Abo
  • Services:

Intel-Design

Massenproduktion von Ultrabooks kurz vor dem Start

Die ersten Rechner auf Basis von Intels Ultrabook-Design gehen in Kürze in die Fertigung. Hewlett-Packard, Acer, Dell und Lenovo kämpfen mit Problemen. Asus soll vorne liegen. Intels Ultrabook-Design verspricht dünne, leichte Rechner ohne Leistungseinbußen wie bei Netbooks für unter 1.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Asus-Hauptsitz in Taipeh
Im Asus-Hauptsitz in Taipeh (Bild: Nicky Loh / Reuters)

Ultrabooks von Hewlett-Packard, Acer, Asus, Dell und Lenovo kommen in der zweiten Jahreshälfte. Die Massenproduktion läuft im September 2011 an, berichtet die IT-Zeitung Digitimes aus Zuliefererkreisen. Die meisten Hersteller kämpfen aber weiterhin mit einer hohen Fehlerrate in der Fertigung. Asus ist bisher am weitesten bei der Entwicklung und der Lösung der Probleme in der Produktion der Ultrabooks.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Asus wird laut Zulieferern in der zweiten Jahreshälfte 100.000 Ultrabooks produzieren. Insgesamt fertigt Asus monatlich 400.000 bis 450.000 leichte Notebooks. Acer und Dell kämpfen dagegen weiterhin mit Problemen mit ihren Zulieferern.

Hewlett-Packard soll laut dem Bericht sein erstes Ultrabook im August fertigstellen. Auftragshersteller für den US-Konzern ist Foxconn Electronics. In den Verkauf kommt das HP-Ultrabook allerdings erst im vierten Quartal 2011 oder Anfang 2012, so die Quellen der Digitimes.

Notebooks, die auf Intel-Designs für Ultrabooks basieren, sollen dünner und leichter werden und trotzdem eine hohe Leistung bieten. Laut Angaben aus dem Monat Mai 2011 wird die Ultrabook-Klasse mit den aktuellen Schnittstellen USB 3.0 und Thunderbolt ausgestattet sein. Auch Tabletfunktionen sollen die Ultrabooks bieten, womit Touchscreens gemeint sein könnten.

Die Ultrabooks sollen unter 1.000 US-Dollar kosten und weniger als 20 mm dick sein. Die Asus UX-Ultrabooks-Serie soll mit Displaygrößen zwischen 11,6 und 13,3 Zoll kommen und ein Gewicht mit 1,1 bis 1,3 Kilogramm erreichen. Die Laufzeit wird bei 7 Stunden liegen. HP soll zwei Ultrabooks vorbereiten, die mit Intels Dual-Core-CPUs Core i7-2677M (1,8 GHz) oder i7-2637M (1,7 GHz) bestückt sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 53,99€
  3. 19,99€
  4. 8,59€

H4ndy 29. Jul 2011

Glaube ich weniger, da man vermutlich nach wie vor eine Schutzscheibe im Notebook...

Schnarchnase 28. Jul 2011

Du schießt am Thema vorbei. Das MacBook Air hat keinen Touchscreen und ist damit raus...

FoxCore 26. Jul 2011

Etwas Offtopic, aber naja: Der Fehler im ganzen Konzept des Geldes ist, dass Energie und...

Xstream 26. Jul 2011

das hat halt etwas wenig vertikale auflösung


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /