Abo
  • Services:

Intel-Design

Massenproduktion von Ultrabooks kurz vor dem Start

Die ersten Rechner auf Basis von Intels Ultrabook-Design gehen in Kürze in die Fertigung. Hewlett-Packard, Acer, Dell und Lenovo kämpfen mit Problemen. Asus soll vorne liegen. Intels Ultrabook-Design verspricht dünne, leichte Rechner ohne Leistungseinbußen wie bei Netbooks für unter 1.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Asus-Hauptsitz in Taipeh
Im Asus-Hauptsitz in Taipeh (Bild: Nicky Loh / Reuters)

Ultrabooks von Hewlett-Packard, Acer, Asus, Dell und Lenovo kommen in der zweiten Jahreshälfte. Die Massenproduktion läuft im September 2011 an, berichtet die IT-Zeitung Digitimes aus Zuliefererkreisen. Die meisten Hersteller kämpfen aber weiterhin mit einer hohen Fehlerrate in der Fertigung. Asus ist bisher am weitesten bei der Entwicklung und der Lösung der Probleme in der Produktion der Ultrabooks.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Asus wird laut Zulieferern in der zweiten Jahreshälfte 100.000 Ultrabooks produzieren. Insgesamt fertigt Asus monatlich 400.000 bis 450.000 leichte Notebooks. Acer und Dell kämpfen dagegen weiterhin mit Problemen mit ihren Zulieferern.

Hewlett-Packard soll laut dem Bericht sein erstes Ultrabook im August fertigstellen. Auftragshersteller für den US-Konzern ist Foxconn Electronics. In den Verkauf kommt das HP-Ultrabook allerdings erst im vierten Quartal 2011 oder Anfang 2012, so die Quellen der Digitimes.

Notebooks, die auf Intel-Designs für Ultrabooks basieren, sollen dünner und leichter werden und trotzdem eine hohe Leistung bieten. Laut Angaben aus dem Monat Mai 2011 wird die Ultrabook-Klasse mit den aktuellen Schnittstellen USB 3.0 und Thunderbolt ausgestattet sein. Auch Tabletfunktionen sollen die Ultrabooks bieten, womit Touchscreens gemeint sein könnten.

Die Ultrabooks sollen unter 1.000 US-Dollar kosten und weniger als 20 mm dick sein. Die Asus UX-Ultrabooks-Serie soll mit Displaygrößen zwischen 11,6 und 13,3 Zoll kommen und ein Gewicht mit 1,1 bis 1,3 Kilogramm erreichen. Die Laufzeit wird bei 7 Stunden liegen. HP soll zwei Ultrabooks vorbereiten, die mit Intels Dual-Core-CPUs Core i7-2677M (1,8 GHz) oder i7-2637M (1,7 GHz) bestückt sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 8,99€

H4ndy 29. Jul 2011

Glaube ich weniger, da man vermutlich nach wie vor eine Schutzscheibe im Notebook...

Schnarchnase 28. Jul 2011

Du schießt am Thema vorbei. Das MacBook Air hat keinen Touchscreen und ist damit raus...

FoxCore 26. Jul 2011

Etwas Offtopic, aber naja: Der Fehler im ganzen Konzept des Geldes ist, dass Energie und...

Xstream 26. Jul 2011

das hat halt etwas wenig vertikale auflösung


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /