Abo
  • Services:

Boot to Gecko

Mozilla arbeitet an eigenem Betriebssystem

Was Google mit Chrome OS vormacht, will Mozilla mit Boot to Gecko (B2G) auf Basis der in Firefox verwendeten Browserengine Gecko umsetzen: ein Betriebssystem fürs Web. Dabei zielt Mozilla auf Handhelds, Tablets und mobile Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Boot to Gecko: Mozilla arbeitet an eigenem Betriebssystem
Boot to Gecko: Mozilla arbeitet an eigenem Betriebssystem (Bild: Mozilla)

Unter dem Namen Boot to Gecko (B2G) arbeitet Mozilla an einem eigenen Betriebssystem fürs Web. Darauf laufen sollen ausschließlich Web-Applikationen, die dank neuer APIs in der Lage sein sollen, es in jeder Hinsicht mit nativen Applikationen aufzunehmen. Das kündigt Mozilla-Entwickler Andreas Gal an und nennt Schnittstellen für Telefoniefunktionen, SMS, integrierte Kameras, USB, Bluetooth und NFC als Beispiele. Allerdings will Mozilla diese neuen Schnittstellen zur Standardisierung einreichen, um das Web voranzubringen und mit seinem Betriebssystem komplett auf Webstandards aufbauen zu können.

Betriebssystem für Handhelds und Tablets

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Mozillas Betriebssystem soll in erster Linie auf Handhelds und Tablets zum Einsatz kommen und Systemen wie iOS, Android und Windows Phone 7 Konkurrenz machen. Die Mozilla-Entwickler gehen davon aus, dass sie in diesem Bereich am meisten bewirken können. In erster Linie richten die Entwickler ihr Augenmerk auf Geräte mit Nvidias Tegra 2, da der Chip umfassende Hardwarebeschleunigung zur Verfügung stellt und beispielsweise auch den freien Codec VP8 beschleunigen kann, der in dem von Mozilla unterstützten Videoformat WebM zum Einsatz kommt.

Android als Basis

Als Basis für das Mozilla-Betriebssystem soll neben der in Firefox verwendeten Browser-Engine Gecko Googles Android zum Einsatz kommen. Dabei sollen nur der Kernel, die Treiber und die libc von Android verwendet werden, andere Teile von Googles Betriebssystem will Mozilla weglassen. Das gilt beispielsweise für das in Java umgesetzte Grafik-API von Android. Das X Window System hält Shaver nicht für eine Alternative.

Neben den neuen APIs für Web-Applikationen soll Mozillas Web-Betriebssystem ein Rechtemodell bieten, um sicherzustellen, dass die neuen Möglichkeiten auf sichere Art und Weise zur Verfügung gestellt werden. Zudem sollen parallel Web-Applikationen entwickelt werden, die die Möglichkeiten des Systems aufzeigen. Als bereits existierendes Beispiel für dieses Vorgehen nennen die Entwickler den in Javascript realisierten PDF-Renderer pdf.js.

Jeder kann mitmachen

Entwickelt wird Boot to Gecko in Mozillas typischer Offenheit, der Source Code soll bei Github unter github.com/andreasgal/B2G für jeden zur Verfügung gestellt werden. Sinnvolle Ergänzungen für das System nimmt Mozilla nicht nur an, sondern will sie auch in die entsprechenden Standardisierungsgremien tragen, denn, so sagt Gal, es geht nicht darum, tolle Applikationen zu haben die unter Firefox laufen, sondern darum, dass diese im Web funktionieren.

Erweiterter Web Stack für Android als Zwischenschritt

Noch steht das Projekt Boot to Gecko ganz am Anfang. Einige Teile existieren nur in den Köpfen der Entwickler, andere sind noch gar nicht durchdacht. Dennoch geht Mozilla mit den Plänen früh an die Öffentlichkeit, um Expertise von außen einzubeziehen. Denkbar ist zudem, dass zunächst Zwischenschritte hin zu einem Betriebssystem veröffentlicht werden, beispielsweise eine erweiterte Version von Firefox, die zusätzliche lokale APIs bereitstellt und auf bestehenden Android-Smartphones installiert werden kann.

Neben Andreas Gal und Mik Shaver sind bei Mozilla derzeit der Javascript-Erfinder Brendan Eich und Chris Jones dabei, der zusammen mit Gal pdf.js entwickelt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  2. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  3. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  4. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...

tilmank 28. Jul 2011

Wie bei allen Systemen muss natürlich einzig der Nutzer das Auslösen und der Quelle...

Der Kaiser! 27. Jul 2011

spanther 27. Jul 2011

Bitte! :P

spanther 27. Jul 2011

Nur mit dem Unterschied, dass ich bei Windows eine riesen große Wahl habe, WELCHES...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /