Abo
  • Services:

Morphing

Bildschirmtastatur passt sich den Fingern an

Weniger Tippfehler sind das Ziel, das IBM mit seiner Touchscreen-Tastatur verfolgt. Sie kann ihr Layout an die Hände des Nutzers anpassen, indem sie die Tastenposition und deren Größe neu anordnet.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Morphing-Bildschirmtastatur
IBMs Morphing-Bildschirmtastatur (Bild: IBM / US-Marken und -Patentamt)

IBM hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem eine individuelle Tastatur für Touchscreens beschrieben wird, die sich der Handanatomie des Anwenders anpasst. Dadurch soll die Zahl der Tippfehler reduziert werden.

  • IBM Patentantrag 20110157090 mit individuell generiertem Tastenlayout (Bild: US-Marken- und Patentamt / IBM)
IBM Patentantrag 20110157090 mit individuell generiertem Tastenlayout (Bild: US-Marken- und Patentamt / IBM)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Auf einem Touchscreen fehlt dem Benutzer das haptische Feedback, mit dem er die ungefähre Position der Tasten erfühlen kann. Die Folge sind oft falsche Eingaben, die mühsam korrigiert werden müssen. Die Morphing-Tastatur von IBM soll diese Probleme vermeiden, indem die Tasten der Handanatomie des Anwenders so angepasst werden, dass die Trefferzahl erhöht wird.

Zunächst muss dazu der Anwender vermessen werden. Dazu werden ihm vom Rechner diverse Aufgaben gestellt, die er auf dem Touchscreen durchführen muss. Danach wird das Tastaturlayout generiert. Es kann zum Beispiel unterschiedlich große Tasten enthalten. Die Buchstaben werden auch nicht mehr in ordentlichen Reihen angeordnet, sondern leicht versetzt sein, damit die Finger sie gut erreichen können.

Das US-Patent- und Markenamt hat den Patentantrag von IBM unter der Nummer 20110157090 veröffentlicht. Er wurde schon Ende 2009 eingereicht. Patentanträge müssen nicht in konkreten Produkten münden. Im Gegenteil, eine Vielzahl beantragter und erteilter Patente wurde nie in Produkte oder Programme umgesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,59€
  3. 12,49€

Lokster2k 27. Jul 2011

Nei geht nicht, da ja sonst keiner mehr forscht...hm...Gut, dasses irgendwann Hammer und...

lachesis 27. Jul 2011

:) Apple macht grundsätzlich alles besser und früher als andere (zumindest in den...

xDSticker 26. Jul 2011

Siehste nicht, nee? :D


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /