Abo
  • Services:

Gesturetek

Qualcomm kauft Gestenerkennung

Qualcomm übernimmt einige Technologien zur Gestenerkennung samt den Entwicklern von Gesturetek. Der Chiphersteller will die Technik in seine Applikationsprozessoren integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Maestro3D von Gesturetek
Maestro3D von Gesturetek (Bild: Gesturetek)

Gesturetek trennt sich von seiner Sparte Gestenerkennung und verkauft diese an Qualcomm. Gesturetek selbst will sich künftig auf seinen Geschäftsbereich Werbedisplays konzentrieren.

Quallcomm will derweil die von Gesturetek entwickelte Technik zur Gestenerkennung in seine Applikationsprozessoren integrieren. Das gilt sowohl für die aktuelle als auch für künftige Generationen von Snapdragon-Prozessoren, so Qualcomm. Hersteller von Smartphones, Tablets und Heimunterhaltung sollen damit User-Interfaces auf Basis menschlicher Gesten anbieten können. Gesturetek-Technik kommt unter anderem in Multitouch-Tischen zum Einsatz, aber auch mit einer Kamera erfasste 3D-Gesten werden unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /