Linux und Windows

Suse und Microsoft kooperieren weitere vier Jahre

Ein zwischen Novell und Microsoft vor fünf Jahren vereinbartes Abkommen wird um weitere vier Jahre verlängert. Darauf haben sich Suse und Microsoft verständigt. Microsoft verpflichtet sich dabei, weitere SLES-Zertifikate anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vereinbarung zwischen Microsoft und Suse wird fortgesetzt.
Die Vereinbarung zwischen Microsoft und Suse wird fortgesetzt. (Bild: Microsoft, Larry Ewing, Simon Budig, Anja Gerwinski, Montage: Golem.de)

Die Attachmate-Tochter Suse hat sich mit Microsoft darauf geeinigt, die mit Novell geschlossene Vereinbarung zur Zusammenarbeit um weitere vier Jahre zu verlängern. Vor fünf Jahren hatten der damalige Suse-Besitzer Novell und Microsoft eine Zusammenarbeit vereinbart, die unter anderem vorsah, Suse Linux Enterprise Server (SLES) für die Installation als Gastsystem auf Windows Servern zu optimieren. Zusätzlich hatte sich Microsoft verpflichtet, SLES-Zertifikate anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
  2. Application Manager (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark
Detailsuche

Die neue Vereinbarung sieht vor, dass Microsoft sich erneut dazu verpflichtet, weitere SLES-Zertifikate in Höhe von 100 Millionen US-Dollar zu veräußern. Außerdem soll die Verwaltungssoftware Suse Manager in Microsofts System Center integriert werden, um unter anderem das Einspielen von Updates in SLES-Gastsysteme zu vereinfachen.

Erst kürzlich hatte Microsoft einen neuen Anlauf unternommen, seine Open-Source-Treiber für den Hyper-V-Hypervisor zu aktualisieren. Der Code liegt noch im Staging-Bereich des Kernels, in dem Treiber auf die Aufnahme in den Hauptzweig des Linux-Kernels warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /