Abo
  • Services:

CPUs

Neue Roadmaps von AMD und Intel

Nach Broadwell kommt Skylake, und Scorpius wird von Corona abgelöst - soweit das aktuelle Codenamen-Roulette der Prozessorhersteller. Gemeint sind damit die CPUs der Jahre 2012 bis 2017, zu denen es jetzt wieder einige inoffizielle Daten gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logos von Intel und AMD
Logos von Intel und AMD (Bild: Intel / AMD / Golem.de)

Für den 19. September 2011 wird derzeit die Vorstellung von AMDs FX-Prozessoren erwartet, die dazugehörige Plattform mit Chipsätzen der Serie 900 heißt "Scorpius". Wie die chinesische Webseite zol.com anhand einer Grafik im AMD-Stil zeigt, soll Scorpius schon ein Jahr später von "Corona" beerbt werden.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. LDB Gruppe, Berlin

Statt den bei den ersten FX-CPUs verwendeten Bulldozer-Kernen sollen sich in den Prozessoren von Corona - sie heißen "Komodo" - Cores mit neuer Piledriver-Architektur befinden und zwar gleich bis zu zehn. Die CPUs sitzen dann im neuen Sockel FM2, den AMD der Roadmap zufolge auch für die bereits gezeigten Trinity-APUs für Notebooks rund um die Plattform "Virgo" verwenden will.

AMD vereinheitlicht also die Sockel von Desktop- und Notebook-Plattformen, mit einer Ausnahme: Die Desktop-Prozessoren der Einstiegsklasse finden 2012 im Sockel FT2 Platz, der nur über BGA-Kontakte verfügt. Das deutet darauf hin, dass sich diese Chips, wie bei manchen Desktop-Rechnern mit Intels Atom, nicht mehr vom Anwender austauschen lassen, weil sie fest verlötet sind. Dafür gibt es dann aber auch doppelt so viele Kerne: Vier statt bisher zwei Bobcat-Kerne sollen die APUs namens "Wichita" besitzen, die dazugehörige Plattform nennt AMD "Deccan".

Intel richtet den Blick noch weiter in die Ferne. Der für Anfang 2012 erwartete Nachfolger von Sandy Bridge namens Ivy Bridge ist ebenso bekannt wie dessen Nachfolger Haswell. Auch das darauf wiederum eine Architektur mit Namen "Skylake" folgt, war schon zu lesen. Computerbase hat nun aber eine auf Server bezogene Roadmap veröffentlicht, die auch Zeiträume, Strukturbreiten sowie weitere Codenamen enthält.

Intel 2015 mit 14 Nanometern

Daher ist dort auch nicht die für Desktops und Notebooks vorgesehene Plattform "Broadwell" zu finden, sondern nur der Name der Architektur "Haswell", die noch mit 22 Nanometern Strukturbreite erscheinen soll. Mit "Rockwell" folgt dann, gemäß Intels Tick-Tock-Strategie, der Wechsel zu 14 Nanometern, und zwar ungefähr Mitte 2015. Ende 2016 soll dann mit "Skylake" wieder eine neue Architektur erscheinen. Ende 2017 sollen dann mit "Skymont" 10 Nanometer machbar sein.

Server-Roadmaps erlauben jedoch keinen genauen Rückschluss auf die Erscheinungstermine von Prozessoren mit gleicher Architektur oder Strukturbreite für Notebooks und Desktops, denn deren Vorstellungsdaten hat Intel seit einigen Jahren voneinander entkoppelt. So gab es die ersten 32-Nanometer-CPUs bereits Anfang 2010, aber nur für Notebooks und Desktops (Arrandale und Clardkale). Die ersten 32-Nanometer-Xeons (Westmere EP) kamen ein Quartal später, und bei der von Grund auf neuen Architektur Sandy Bridge gab es Anfang 2011 wieder zuerst nur Desktop- und Notebook-Versionen, die zudem noch über Monate hinweg nach und nach auf den Markt kamen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

renegade334 26. Jul 2011

Es stand da, dass Intel die Strukturbreite deutlich besser als AMD ist. Heißt es dann...

tilmank 25. Jul 2011

Ist schade, gab es doch für manche von AMDs Sockeln sehr lange kompatiblen Nachschub.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /