Eingeknickt

GIS veröffentlicht Stellungnahme zum Hackerangriff

Auf Druck von Anonymous hat die österreichische Gebühreneinzugszentrale GIS eine Stellungnahme zum Hack vom 22. Juli 2011 veröffentlicht. Die Aktivisten hatten damit gedroht, die erbeuteten Kundendaten andernfalls zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous Austria hat sein Ziel erreicht.
Anonymous Austria hat sein Ziel erreicht. (Bild: AnonAustria)

Anonymous Österreich hat sein Ziel erreicht: Die von den Aktivisten unter Druck gesetzte Gebühren Info Service GmbH (GIS) des ORF hat wie gefordert in einer Stellungnahme öffentlich bekanntgegeben, wie viele Datensätze von Anonymous gestohlen wurden.

Stellenmarkt
  1. IT Coordinator - 1st und 2nd Level Support (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. System- / Servicetechniker Telekommunikation (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

In der GIS-Stellungnahme von 13:19 Uhr heißt es: "Die GIS hält nach einer Untersuchung fest, dass rund 214.000 Datensätze gestohlen wurden, davon rund 96.000 mit Kontodaten. Die GIS hat bereits begonnen, alle betroffenen Kundinnen und Kunden persönlich zu informieren und insbesondere darauf hinzuweisen, dass sie ihre Kontobewegungen verstärkt beobachten sollen."

Die Hacker hatten die mangelnde Sicherheit der GIS-Server scharf kritisiert. Nun wollen der ORF und die GIS gemeinsam mit Sicherheitsexperten nach der "genauen Analyse des Hackerangriffs weitere Sicherheitskonzepte ausarbeiten und sofort alle notwendigen Maßnahmen zur Vermeidung weiterer Hackerangriffe implementieren."

Eine neu eingesetzte Task-Force soll sich zudem konzernweit mit dem Thema IT-Sicherheit und datenschutzrechtlichen Fragen auseinandersetzen. Laut GIS wird der ORF dem Thema Sicherheit künftig eine "hohe Priorität widmen und sich auch in der Berichterstattung in seinen Medien mit den Problemen der Datensicherheit beschäftigen."

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An der Untersuchung des Angriffs sollen Experten des CERT.at, des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) und des Internetproviders der GIS seit vergangener Woche beteiligt sein. Das BVT werde zudem bei der Staatsanwaltschaft Anzeige gegen Unbekannt erstatten.

Die österreichischen Mitglieder von Anonymous haben auf ihrer Countdown-Webseite den Zähler entfernt und stattdessen die Stellungnahme der GIS darauf veröffentlicht. Das Ultimatum wäre am 25. Juli 2011 um 18 Uhr abgelaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 27. Jul 2011

elgooG 26. Jul 2011

Ich finde auch süß, dass sie den Song von Portal eingebaut haben. ;D

GodsBoss 26. Jul 2011

Einige haben es ganz offensichtlich erkannt ;-)

Peter Fischer 26. Jul 2011

Und Tripwire Enterprise ist jetzt kein IT Security Tool, sondern...?

DerKleineHorst 26. Jul 2011

Warum können nicht mehrere Personen gleichzeitig ein System angreifen und versuchen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastelrechner
Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  3. Geforce RTX 3050 startet heute in den Verkauf
     
    Geforce RTX 3050 startet heute in den Verkauf

    Nach dem ersten Grafikkarten-Release vergangene Woche durch AMD zieht Nvidia heute nach und schickt die Geforce RTX 3050 ins Rennen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /