Abo
  • IT-Karriere:

Flipboard

Digitales Magazin bekommt Werbung

Wer das US-Magazin The New Yorker auf dem iPad mit der Lese-App Flipboard liest, wird künftig in den Artikeln ganzseitige Anzeigen finden. Weitere Magazine wollen diesem Beispiel folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flipboard: Lese-Software blendet Werbung ein.
Flipboard: Lese-Software blendet Werbung ein. (Bild: Flipboard)

Flipboard will Verlagen künftig die Möglichkeit bieten, Werbung in ihre Inhalte einzublenden. Den Anfang macht der US-Verlag Condé Nast: Flipboard wird in die Artikel im US-Magazin The New Yorker Anzeigen einblenden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Liest ein Nutzer den New Yorker auf dem iPad, wird in die Seiten Werbung eingeblendet. Die Werbung stammt zunächst von einem US-Kreditkartenanbieter. Im Oktober will ein japanischer Luxusautohersteller digitale Anzeigen im New Yorker sowie im Technologiemagazin Wired und der Kochzeitschrift Bon Appetit schalten, die ebenfalls bei Condé Nast erscheinen.

Flipboard bietet eine Lese-Software für das iPad an, die aus den Inhalten, die ein Nutzer von seinen Kontakten in sozialen Netzen erhält, eine Art digitales Magazin erstellt, durch das ein Nutzer ähnlich wie durch ein gedrucktes blättern kann.

  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
  • Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad
Flipboard: Soziales Magazin auf dem iPad

Im Dezember 2010 startete das Projekt Flipboard Pages: Nutzer können darüber die Twitter- und Facebook-Feeds von rund 30 Publikationen in Flipboard lesen, darunter Zeitungen und Magazine der großen Verlage wie Hearst, Condé Nast und News Corporation. Das Unternehmen verhandele derzeit auch mit den anderen Partnern aus dem Programm darüber, dass diese Werbung in ihre Feeds einblenden können, sagte Flipboard-Chef Mike McCue dem US-Onlinemagazin Paid Content.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-50%) 14,99€
  4. 4,99€

samy 25. Jul 2011

Dankeschön. Na dann erübrigt sich mein Beitrag...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /