Open-Source-Software

Shuttleworth befürwortet Contributor License Agreements

In seinem Blog bekräftigt Canonical-Gründer Mark Shuttleworth die Notwendigkeit von "Contributor License Agreements" für Open-Source-Projekte. Die Ausführungen sind eine Antwort auf die Kritik des Harmony-Projekts, das von Canonical initiiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Shuttleworth setzt sich für Contributor License Agreements ein.
Mark Shuttleworth setzt sich für Contributor License Agreements ein. (Bild: foobarbaz/Flicker.com CC-BY 2.0)

Mark Shuttleworth plädiert in seinem Blog für Lizenzvereinbarungen für Beitragende in Open-Source-Projekten. Mit solchen CLAs (Contributor License Agreements) treten Entwickler ihre Rechte am Code an das jeweilige Projekt ab. Canonicals Projekt Harmony will Vorlagen zu solchen CLAs anbieten und deren Einsatz fördern. CLAs spalten seit jeher die Open-Source-Community.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Im Streit um die Verwendung von CLAs argumentiert Shuttleworth, dass es schon bei der Einreichung eines Patches sinnvoll wäre, die Rechte des Codes an ein Projekt zu übertragen. Damit würde auch die Pflege des Patches bei dem Projekt landen. Canonical selbst unterzeichne häufig CLAs und übergebe damit seine Rechte an Patches an die jeweiligen Projekte.

Gegründet wurde das Projekt Harmony im März 2010 von Amanda Brock, der Leiterin der Rechtsabteilung bei Canonical. Erklärtes Ziel ist es, eine Schablone für FOSS-Projekte bereitzustellen, die Vereinbarungen zur Lizenzierung und Übertragung des Urheberrechts eines Entwicklers an ein Projekt bieten.

Das Projekt war in die Kritik geraten, weil die Vereinbarungen angeblich vor allem die Rechte der Firmen stärke und nicht die der Entwickler. Denn dann gilt nicht das Urheberrecht des Staates, in dem der Entwickler lebt, als Verhandlungsgrundlage. Stattdessen würde über einen Vertrag zwischen der Firma und dem Entwickler verhandelt werden, wobei die jeweilige Rechtsprechung des gewählten Standortes gilt.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Linux-Kernel verlangt dazu im Gegensatz keine Beitragsvereinbarung seiner Entwickler und dessen Code steht vollkommen unter der GPLv2. Die beiden Kritiker des Harmony-Projekts, der Free-Software-Aktivist Bradley M. Kuhn und der von Red Hat als Anwalt angestellte Richard Fontana befürworten diese sogenannte Inbound-Outbound-Regelung. Entwickler erklären sich dabei mit der Lizenz einverstanden, die das jeweilige Projekt verwendet, für das sie ihren Quellcode schreiben.

Der leitende Entwickler des Open-Source-Spiels The Battle for Wesnoth, David White, hatte hingegen vor einem Jahr das Problem, dass der Source-Code unter der GPL stand und das Copyright bei den jeweiligen Entwicklern lag. Er gab die Erlaubnis zur Entwicklung einer iPhone-App, ohne sich die Zustimmung der anderen Entwickler eingeholt zu haben. Daraufhin wurde eine Liste aller Entwickler erstellt, deren Arbeit auch in die iPhone-Version geflossen war, um dann weitere Diskussionen und eine Abstimmung zu ermöglichen.

Letztendlich kam es nie zu einer Abstimmung: Die Anwendung ist immer noch im App-Store erhältlich und kostet dort etwa 3 Euro. Einige Entwickler kritisierten die restriktive Lizenz durch Apple und sahen sie als unvereinbar mit der GPL, unter der das Spiel steht - seitdem haben sie sich aus der Entwicklung für The Battle for Wesnoth zurückgezogen. Über eine Portierung in Apples Mac Store wurde ohne Ergebnis diskutiert.

Damals sagte White, dass, wenn er jemals wieder ein Open-Source-Projekt gründen würde, dann werde er eine Lizenzvereinbarung für Beitragende von den Entwicklern einfordern. Damit würden sie dem Projekt das Recht übertragen, den Code nach eigenem Ermessen zu nutzen. Noch besser sei aber die komplette Abtretung des Copyrights an das gemeinnützige Projekt, so White. Dann könne der Quellcode auch unter weitere Lizenzen gestellt werden.

Andere Projekte wie etwa Apache verwenden ebenfalls CLAs, allerdings verzichten sie auf die sogenannte Choice-of-Law-Klausel.

Unter dem Blogeintrag von Shuttleworth argumentierten einige Entwickler, es reiche, weniger restriktive Lizenzen zu verwenden, etwa die BSD- oder MIT-Lizenz, die eine Relizenzierung erlauben würden. Canonical selbst nutze die BSD-Lizenz, etwa für die Übersetzungen, die bei Launchpad eingereicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /