Abo
  • Services:

Kostenoptimierung

RIM baut 2.000 Arbeitsplätze ab

RIM hat einen größeren Stellenabbau angekündigt. Das angeschlagene Unternehmen will seine Ressourcen auf Wachstumsbereiche konzentrieren. In Schweden hat RIM den Hersteller eines Online-Video-Editors gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
RIM-Co-Chef Mike Lazaridis im September 2010 in Kalifornien
RIM-Co-Chef Mike Lazaridis im September 2010 in Kalifornien (Bild: Reuters/Robert Galbraith)

Research in Motion streicht 2.000 Jobs. Das gab das Unternehmen bekannt. Die Streichungen seien Teil eines Programms zur Kostenoptimierung. Nach Angaben des Unternehmens ziele das Programm "auf die Eliminierung von Redundanzen und Neuzuweisung der Mittel auf Bereiche, die die höchsten Wachstumschancen für die strategischen Zielen von RIM bieten". Das Unternehmen hat weltweit 17.500 Beschäftigte.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)

Den Entlassenden würden Abfindungspakete angeboten. Der Blackberry-Hersteller hatte im letzten Monat bereits seine Planungen für einen Stellenabbau bekanntgegeben, aber noch keine Zahlen genannt. Zu der Zeit hatten bereits 200 Mitarbeiter die Kündigungen erhalten. Betroffen seien nun RIM-Beschäftigte in den USA, Kanada und einigen anderen Staaten. Welche Länder ausgewählt wurden, werde zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben, erklärte RIM weiter.

Research In Motion hat dramatisch an Börsenwert verloren und könnte nach einem früheren Bericht von Microsoft oder Dell übernommen werden. Der Blackberry-Hersteller hatte einst einen Börsenwert von 83 Milliarden US-Dollar, büßte in den vergangenen drei Jahren durch Konkurrenzdruck von Apples iPhone und Smartphones mit Googles Android aber über 80 Prozent ein.

Ende letzter Woche kündigte RIM zudem die Übernahme von Jaycut an. Das Unternehmen mit sieben Mitarbeitern aus Stockholm hat einen Online-Video-Editor entwickelt und soll sich auch als Teil von RIM um entsprechende Funktionen kümmern.

Die Doppelspitze mit Jim Balsillie und Mike Lazaridis als Vorstandsvorsitzende will das Unternehmen beibehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

BananenGurgler 25. Jul 2011

Und wieder etwas gelernt, wie man Stellenabbau "hübsch" umschreiben kann. Hoch dem...

Charles Marlow 25. Jul 2011

Hey, das ist MEIN lahmer Gag! ;) Aber ich weiss noch, wie ich bei Saints Row 2 am Anfang...

Charles Marlow 25. Jul 2011

"Optimierung" - wenn weniger Belegschaft die gleiche Arbeit für noch weniger Geld...

thewayne 25. Jul 2011

Also zunächst: In Europa kennt und sieht man Blackberrys eher als Business Geräte, aber...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /