• IT-Karriere:
  • Services:

Test Bastion

Kleiner Held, großer Erzähler

Manchmal reicht ein Detail, um ein Spiel zu etwas Besonderem zu machen: Im Falle von Bastion ist es ein scheinbar allwissender Erzähler, der fast jede Aktion des Helden kommentiert. Schade nur, dass ausschließlich Spieler mit guten Englischkenntnissen in den ganzen Genuss des über Xbox Live verfügbaren Titels kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bastion
Bastion (Bild: Supergiant Games)

"The kid's in trouble", sagt der Erzähler - und ja, der Held in Bastion hat tatsächlich ein paar Probleme. Er erwacht eines Tages nach einer Katastrophe, die seine Welt vernichtet hat, in einer heruntergekommenen Hütte. Dann macht er sich auf den Weg ins Abenteuer. Der Held: Das ist in Bastion ein kleiner, trauriger Junge, der selbst nicht spricht. Stattdessen kommentiert ein weise und alt klingender Erzähler so gut wie alles, was der Spieler gemeinsam mit Kid erlebt. Nach und nach wird immer deutlicher, was in der düsteren Welt passiert ist und was Kid dagegen tun kann.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte, Arnheim (Niederlande)
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Nach ein paar Spielminuten steht der Spieler vor dem tatsächlich graubärtigen, alles andere als jugendlichen Erzähler und zwar in der Bastion, einem zentralen Level, der als Hub fungiert und in den Kid immer wieder zurückkehrt. Dort kann er Gebäude an festgelegten Stellen freischalten, etwa einen Waffenladen oder eine Schmiede, um sein Kriegsgerät nach eigenen Vorstellungen einzurichten.

  • Bastion
  • Bastion
  • Bastion
  • Bastion
  • Bastion
  • Bastion
  • Bastion
  • Bastion
Bastion

Die meiste Zeit verbringt Kid mit dem Erkunden von Plattformen. Das besondere an den Plattformen ist, dass der Untergrund an den meisten Stellen erst dann aus der Dunkelheit auftaucht, sobald der Spieler in der Nähe des richtigen Weges ist - was so gut wie immer intuitiv erkennbar ist. Kid liefert sich regelmäßig Kämpfe mit unterschiedlichen Monstern, die Palette reicht von kleinen geisterähnlichen Wesen bis hin zu riesigen Biestern.

Das Kampfsystem erinnert entfernt an Diablo und ähnliche Titel. Mit einer Nahkampfwaffe in der einen Hand vermöbelt Kid die Gegner direkt in der Nähe, mit einer Fernkampfwaffe schaltet er weiter entfernte Opponenten aus. Beide lassen sich in mehreren Stufen und mit ausreichend eingesammelten Credits verbessern. Wichtig ist auch der Schild, der etwa die Geschosse von Geschütztürmen zurückwirft und so eine der wichtigsten Waffen ist. Die Steuerung ist ganz unkompliziert gehalten, aber in größeren Feindgruppen - in denen Kid öfter steht - funktioniert die Zielaufschaltung nicht sehr gut. Gelegentlich fühlt sich das Ganze dann fummelig an.

Das vom kalifornischen Entwicklerstudio Supergiant Games produzierte Bastion ist nur als rund 560 MByte großer Download in Xbox Live verfügbar. Der Preis liegt bei 1.200 MS-Punkten, also rund 14 Euro. Das Spiel hat keine Alterskennzeichnung der USK, die amerikanische ESRB hat ein "E10" (Everyone 10+) vergeben. Eine PC-Version soll noch 2011 erscheinen. Von Plänen für eine Portierung auf die Playstation 3 ist nichts bekannt.

Fazit:

Eigentlich ist Bastion ein echtes Kleinod: Die düstere Grafik und der lakonische Erzähler ergeben eine wunderbar stimmige Atmosphäre. Das grundsätzliche Gameplay ist zwar eher simpel gestrickt, macht aber Spaß und bietet genug Abwechslung. Schade, dass das Kampfsystem zwar durchdacht wirkt, aber ein bisschen zu hakelig ausgefallen ist und sich nicht rund anfühlt. Schade auch, dass Publisher Warner Bros. dem Titel keine alternativ verfügbare deutsche Sprachausgabe gegönnt hat - selbst Spieler mit guten Englischkenntnissen dürfen in Bastion gelegentlich Probleme haben, im Kampfgetümmel den Kommentaren zu folgen. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, sollte den Abenteuern von Kid eine Chance geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Endwickler 25. Jul 2011

Ja, ich meinte das Remake, das auch durchaus zu unterhalten wusste und einen erzähler...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    •  /