Abo
  • Services:

Intel

Anti-Aliasing per CPU mit hohem Tempo

Für seine bereits seit 2009 verfolgte Technik des Anti-Aliasing auf CPU-Kernen hat Intel nun neue Beispielprogramme veröffentlicht. Sie sollen zeigen, dass das Verfahren die Bildrate von Spielen kaum beeinflusst.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Beispielprogramm für MLAA
Das Beispielprogramm für MLAA (Bild: Intel)

Intel bezeichnet seine Technik, die allein per Software realisiert wird, als "morphologisches Anti-Aliasing" (MLAA). Es funktioniert genau so, wie die von AMD seit der Serie Radeon 6800 verfügbare Funktion: Die Kantenglättung findet nicht am Ende der Rendering-Pipeline einer GPU statt, sondern wird auf das fertige Bild angewandt. Qualitativ ist MLAA anderen Verfahren überlegen, die damit behandelten Szenen wirken wie mit einem leichten Weichzeichner versehen. Auf Monitoren mit hoher Pixeldichte wirken sie dennoch scharf.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Bereits 2009 hatte Alexander Reshetov von Intel das Verfahren, das sich auch auf Prozessoren realisieren lässt, in einer ausführlichen Arbeit beschrieben (PDF). Nun haben die Grafikforscher es an die aktuellen Versionen von Intels Programmierbibliothek TBB angepasst und weiter für die Verwendung von SSE-Befehlen optimiert. Obwohl die Codebeispiele auch für Sandy-Bridge-Prozessoren vorliegen, werden deren AVX-Erweiterungen noch nicht erwähnt.

  • Ab 8x ist MLAA viel schneller als MSAA (Bild: Intel)
  • Intels Pipeline für morphologisches Anti-Aliasing (Bild: Intel)
  • Die zu glättendenden Kanten sind Grün dargestellt (Bild: Intel)
Ab 8x ist MLAA viel schneller als MSAA (Bild: Intel)

Ganz ohne GPU kommt jedoch auch Intels MLAA nicht aus, schließlich müssen die Bilder über die Displayanschlüsse der Grafikeinheit wieder ausgegeben werden. Daher werden die Farbwerte der Szene nach dem Rendering zur CPU kopiert, dort gefiltert, und anschließend wieder an die GPU übergeben. Diese Transfers brauchten Zeit, das eigentliche MLAA aber kaum, behauptet Intel.

In einem Vergleich zwischen der gebräuchlichsten Form der Glättung, dem Multi-Sample Anti-Aliasing (MSAA) und MLAA kommt Intel zu dem Schluss, das MSAA und MLAA bei bis zu achtfacher Filterung gleich schnell sind. Danach steigt der Bedarf an Rechenzeit für MSAA aber stark an, der von MLAA weit weniger stark. Das gilt freilich nur, wenn mindestens ein Core der CPU nicht für andere Aufgaben verwendet wird.

Da MLAA zudem nicht von der Komplexität der 3D-Szene abhängig ist, bleibt der Aufwand an Rechenleistung kalkulierbar: Es wird stets das fertig gerenderte Bild behandelt, wobei der Bedarf dafür nur von dessen Auflösung abhängt. Interessant wird die Technik damit auch für Geräte, deren Grafiklogik kein Anti-Aliasing per Hardware beherrscht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

xmaniac 29. Jul 2011

ja, aber die poste ich doch nicht hier im golem forum, sonst bringt mich noch jemand mit...

DerBlup 26. Jul 2011

Bei Intels verfahren hingegen, wird weder Multisampling betrieben noch SSAA, es wird...

Loeschtroll 26. Jul 2011

gut ... also weiterhin sinnloses, nun gepaart mit Erfundenem. Somit fällt die Sache auf 0...

MinistryOfPeace 25. Jul 2011

hab ich mir auch gedacht.

nate 25. Jul 2011

Ja, genau so klingt es für mich.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /