Intel

Anti-Aliasing per CPU mit hohem Tempo

Für seine bereits seit 2009 verfolgte Technik des Anti-Aliasing auf CPU-Kernen hat Intel nun neue Beispielprogramme veröffentlicht. Sie sollen zeigen, dass das Verfahren die Bildrate von Spielen kaum beeinflusst.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Beispielprogramm für MLAA
Das Beispielprogramm für MLAA (Bild: Intel)

Intel bezeichnet seine Technik, die allein per Software realisiert wird, als "morphologisches Anti-Aliasing" (MLAA). Es funktioniert genau so, wie die von AMD seit der Serie Radeon 6800 verfügbare Funktion: Die Kantenglättung findet nicht am Ende der Rendering-Pipeline einer GPU statt, sondern wird auf das fertige Bild angewandt. Qualitativ ist MLAA anderen Verfahren überlegen, die damit behandelten Szenen wirken wie mit einem leichten Weichzeichner versehen. Auf Monitoren mit hoher Pixeldichte wirken sie dennoch scharf.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Forschung 3D Sensoren
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Collaboration
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Bereits 2009 hatte Alexander Reshetov von Intel das Verfahren, das sich auch auf Prozessoren realisieren lässt, in einer ausführlichen Arbeit beschrieben (PDF). Nun haben die Grafikforscher es an die aktuellen Versionen von Intels Programmierbibliothek TBB angepasst und weiter für die Verwendung von SSE-Befehlen optimiert. Obwohl die Codebeispiele auch für Sandy-Bridge-Prozessoren vorliegen, werden deren AVX-Erweiterungen noch nicht erwähnt.

  • Ab 8x ist MLAA viel schneller als MSAA (Bild: Intel)
  • Intels Pipeline für morphologisches Anti-Aliasing (Bild: Intel)
  • Die zu glättendenden Kanten sind Grün dargestellt (Bild: Intel)
Ab 8x ist MLAA viel schneller als MSAA (Bild: Intel)

Ganz ohne GPU kommt jedoch auch Intels MLAA nicht aus, schließlich müssen die Bilder über die Displayanschlüsse der Grafikeinheit wieder ausgegeben werden. Daher werden die Farbwerte der Szene nach dem Rendering zur CPU kopiert, dort gefiltert, und anschließend wieder an die GPU übergeben. Diese Transfers brauchten Zeit, das eigentliche MLAA aber kaum, behauptet Intel.

In einem Vergleich zwischen der gebräuchlichsten Form der Glättung, dem Multi-Sample Anti-Aliasing (MSAA) und MLAA kommt Intel zu dem Schluss, das MSAA und MLAA bei bis zu achtfacher Filterung gleich schnell sind. Danach steigt der Bedarf an Rechenzeit für MSAA aber stark an, der von MLAA weit weniger stark. Das gilt freilich nur, wenn mindestens ein Core der CPU nicht für andere Aufgaben verwendet wird.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da MLAA zudem nicht von der Komplexität der 3D-Szene abhängig ist, bleibt der Aufwand an Rechenleistung kalkulierbar: Es wird stets das fertig gerenderte Bild behandelt, wobei der Bedarf dafür nur von dessen Auflösung abhängt. Interessant wird die Technik damit auch für Geräte, deren Grafiklogik kein Anti-Aliasing per Hardware beherrscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xmaniac 29. Jul 2011

ja, aber die poste ich doch nicht hier im golem forum, sonst bringt mich noch jemand mit...

DerBlup 26. Jul 2011

Bei Intels verfahren hingegen, wird weder Multisampling betrieben noch SSAA, es wird...

Loeschtroll 26. Jul 2011

gut ... also weiterhin sinnloses, nun gepaart mit Erfundenem. Somit fällt die Sache auf 0...

MinistryOfPeace 25. Jul 2011

hab ich mir auch gedacht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /