Abo
  • Services:

Android-Smartphone

Update auf Android 2.2.2 für das Base Lutea

Die E-Plus-Tochter Base hat für das Android-Smartphone Lutea ein Update auf Android 2.2.2 veröffentlicht. Als das Base Lutea im November 2010 mit Android 2.1 vorgestellt wurde, war nicht erwartet worden, dass jemals ein Firmware-Update für das Smartphone angeboten würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 2.2 für das Base Lutea ist da
Android 2.2 für das Base Lutea ist da (Bild: Base)

Besitzer eines Base Lutea haben nun die Möglichkeit, auf Android 2.2.2 zu wechseln. Die E-Plus-Tochter Base hat ein Firmware-Upgrade für das Base Lutea veröffentlicht. Damit gibt es zwar noch immer keine aktuelle Android-Version für das Base Lutea, aber Besitzer des Smartphones müssen sich nicht länger mit Android 2.1 abfinden.

Stellenmarkt
  1. Evonik Industries AG, Marl
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Das Update auf Android 2.2.2 wird allerdings nicht drahtlos verteilt. Für die Update-Einspielung wird ein Windows-Computer benötigt. Update-Routinen für Mac OS und Linux werden nicht angeboten. Das Installationsarchiv verteilt Base über die vom Netzbetreiber betriebene Webseite Mobilfunkexperten.de wie Mobiflip bemerkte.

Update löscht Daten im Gerätespeicher

Vor der Einspielung von Android 2.2.2 sollten Lutea-Besitzer ein Backup der Smartphonedaten anlegen. Nähere Details dazu liefert der Anbieter allerdings nicht, nur zum Sichern und Wiederherstellen von SMS-Anwendungen gibt es einen Hinweis. Aber die Anwendungsdaten in installierten Anwendungen gehen üblicherweise bei dem Updateprozess verloren, weil dabei eben alle Daten auf dem Gerät gelöscht werden. Zur Installation von Android 2.2.2 muss das Lutea ohne eingelegten Akku per USB mit dem Windows-Computer verbunden werden.

Nach dem Update auf Android 2.2.2 besitzt das Lutea weiterhin das pure Android, wie es auf vielen anderen Android-Geräten nicht zu haben ist. Anpassungen an der Bedienoberfläche gibt es nicht. Nach dem Update sollte das Smartphone zügiger reagieren, Anwendungen können Daten auf der Speicherkarte auslagern und per WLAN oder USB-Kabel kann das Smartphone als Modem genutzt werden.

Ob auch ein Update auf Android 2.3 für das Base Lutea geplant ist, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Vollstrecker 25. Jul 2011

Jap. Cyanogenmod ist Quelloffen, der andere Mod ist zwar geringfügig besser, wird aber...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /