• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Smartphone

Update auf Android 2.2.2 für das Base Lutea

Die E-Plus-Tochter Base hat für das Android-Smartphone Lutea ein Update auf Android 2.2.2 veröffentlicht. Als das Base Lutea im November 2010 mit Android 2.1 vorgestellt wurde, war nicht erwartet worden, dass jemals ein Firmware-Update für das Smartphone angeboten würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 2.2 für das Base Lutea ist da
Android 2.2 für das Base Lutea ist da (Bild: Base)

Besitzer eines Base Lutea haben nun die Möglichkeit, auf Android 2.2.2 zu wechseln. Die E-Plus-Tochter Base hat ein Firmware-Upgrade für das Base Lutea veröffentlicht. Damit gibt es zwar noch immer keine aktuelle Android-Version für das Base Lutea, aber Besitzer des Smartphones müssen sich nicht länger mit Android 2.1 abfinden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. KZV Land Brandenburg, Potsdam

Das Update auf Android 2.2.2 wird allerdings nicht drahtlos verteilt. Für die Update-Einspielung wird ein Windows-Computer benötigt. Update-Routinen für Mac OS und Linux werden nicht angeboten. Das Installationsarchiv verteilt Base über die vom Netzbetreiber betriebene Webseite Mobilfunkexperten.de wie Mobiflip bemerkte.

Update löscht Daten im Gerätespeicher

Vor der Einspielung von Android 2.2.2 sollten Lutea-Besitzer ein Backup der Smartphonedaten anlegen. Nähere Details dazu liefert der Anbieter allerdings nicht, nur zum Sichern und Wiederherstellen von SMS-Anwendungen gibt es einen Hinweis. Aber die Anwendungsdaten in installierten Anwendungen gehen üblicherweise bei dem Updateprozess verloren, weil dabei eben alle Daten auf dem Gerät gelöscht werden. Zur Installation von Android 2.2.2 muss das Lutea ohne eingelegten Akku per USB mit dem Windows-Computer verbunden werden.

Nach dem Update auf Android 2.2.2 besitzt das Lutea weiterhin das pure Android, wie es auf vielen anderen Android-Geräten nicht zu haben ist. Anpassungen an der Bedienoberfläche gibt es nicht. Nach dem Update sollte das Smartphone zügiger reagieren, Anwendungen können Daten auf der Speicherkarte auslagern und per WLAN oder USB-Kabel kann das Smartphone als Modem genutzt werden.

Ob auch ein Update auf Android 2.3 für das Base Lutea geplant ist, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Vollstrecker 25. Jul 2011

Jap. Cyanogenmod ist Quelloffen, der andere Mod ist zwar geringfügig besser, wird aber...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /