Abo
  • Services:
Anzeige
Konnte schon E-Commerce: Minitel-Terminal aus dem Jahr 1982
Konnte schon E-Commerce: Minitel-Terminal aus dem Jahr 1982 (Bild: Tieum/Wikipedia - CC-BY-SA)

Onlinedienst

France Télécom stellt Minitel 2012 ein

Konnte schon E-Commerce: Minitel-Terminal aus dem Jahr 1982
Konnte schon E-Commerce: Minitel-Terminal aus dem Jahr 1982 (Bild: Tieum/Wikipedia - CC-BY-SA)

Anders als BTX war Minitel ein echter Renner: Weil die französische Post und später France Télécom die Terminals kostenlos zur Verfügung stellten, war der Onlinedienst in Frankreich sehr beliebt. Nun ist Minitel technisch veraltet und soll deshalb 2012 nach 30 Jahren abgeschaltet werden.

Die France Télécom hat das Ende für Minitel eingeläutet. Grund für die Entscheidung ist die veraltete Technik. Liebhaber des Onlinedienstes bekommen aber noch einen Aufschub: Die Abschaltung sei für kommendes Jahr geplant, berichtet das Wall Street Journal.

Anzeige

Ende der 1970er Jahre hatte die französische Regierung die Einführung eines Onlinedienstes beschlossen, der unter anderem das gedruckte Telefonbuch ersetzen sollte. 1982 führte die französische Post (Poste, Téléphone et Télécommunications, PTT) Minitel ein. Um den Dienst nutzen zu können, brauchten die Franzosen ein Terminal mit einem Schwarz-Weiß-Bildschirm und einer kleinen Tastatur, das die PTT Unternehmen und Privatleuten kostenlos zur Verfügung stellte.

Elektronisches Telefonbuch und E-Commerce

Über den Onlinedienst konnten die Nutzer Telefonnummern nachschlagen, elektronische Botschaften verschicken und Nachrichten abrufen. Außerdem bot Minitel die Möglichkeit, Börsenkurse abzurufen, das Konto einzusehen sowie Zugfahrkarten, Flugtickets und anderes einzukaufen.

Anders als Bildschirmtext (BTX), den die deutsche Bundespost 1983 einführte, war Minitel sehr erfolgreich: In den späten 1990er Jahren nahm die France Télécom, die 1991 aus der Aufspaltung von PTT in Post- und Telekommunikationsdienste hervorgegangen ist, mit Minitel umgerechnet knapp eine Milliarde Euro im Jahr ein. Noch im vergangenen Jahr lagen die Einnahmen bei 30 Millionen Euro. Der Großteil davon geht an die Diensteanbieter - 2010 reichte die France Télécom etwa 85 Prozent weiter. Abgerechnet wird die Nutzung von Minitel nach Zeit. Die Bezahlung erfolgt über die Telefonrechnung.

Neun Millionen Terminals

Anfang des vergangenen Jahrzehnts hatte Minitel die meisten Nutzer: Etwa neun Millionen Terminals standen in Unternehmen und Privathaushalten. Heutzutage sind es noch etwa eine Million. Später konnte Minitel auch vom Computer aus genutzt werden. Zeitweise nutzte fast die Hälfte (25 Millionen) der 60 Millionen Franzosen Minitel. Kritiker sagen, dass die Beliebtheit von Minitel die Einführung des Internets in Frankreich verzögert habe.

Zum 30. Juni 2012 wird die France Télécom ihren Onlinedienst nach 30 Jahren einstellen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HUGO BRENNENSTUHL GMBH & CO KOMMANDITGESELLSCHAFT, Tübingen-Pfrondorf
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. S E I T E N B A U GmbH, Konstanz
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 150,89€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 290,99€)
  2. 569€ + 5,99€ Versand
  3. 139,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    Dungeon Master | 03:49

  2. Re: Zu schnell eingegeben!?

    My1 | 03:43

  3. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  4. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  5. 4-2

    Stegorix | 01:47


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel