Abo
  • Services:

In eigener Sache

Golem.de für Smartphones und Tablets

Unter beta.golem.de steht eine neue mobile Variante von Golem.de zum Testen bereit. Wer mit einem Smartphone oder Tablet auf die Seite zugreift, erhält eine für die Geräte angepasste Version der Seite.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Version von Golem.de auf dem iPad
Mobile Version von Golem.de auf dem iPad (Bild: Golem.de)

Unter beta.golem.de steht eine Testversion der neuen mobilen Variante von Golem.de bereit. Sollten keine größeren Fehler auffallen, wird die mobile Website regulär unter www.golem.de aktiviert.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Wer mit einem mobilen Gerät auf beta.golem.de zugreift, erhält eine für Smartphones oder Tablets optimierte Version von Golem.de. Wer dennoch lieber die Desktopvariante nutzen will, kann dies über einen Link am Fuß der Seite einstellen. Dabei wird ein Cookie gesetzt, in dem der Wunsch festgehalten ist.

  • Mobile Version von Golem.de auf dem iPhone
  • Topartikel auf der Homepage
  • Weiter Artikel auf der Homepage
  • Artikelansicht auf dem iPhone
  • Eingebettete Videos auf dem iPhone
  •  
  • Kommentarübersicht zu einem Artikel auf dem iPhone
  • Ansicht wechseln: Anzeige der Desktopversion erzwingen, zu finden am Fuß der Seite
  • Mobile Version von Golem.de auf dem iPad
  • Artikelansicht auf dem iPad
  • Kommentarübersicht auf dem iPad
  • Artikelansicht auf dem iPad
  • Artikelansicht auf dem iPad
  • Ticker auf dem iPad
  • Ticker auf dem iPad
  • Mobile Version von Golem.de auf dem Samsung Galaxy Tab 10.1
  • Homepage: mobile Version von Golem.de auf dem Samsung Galaxy Tab 10.1
  • Ticker: mobile Version von Golem.de auf dem Samsung Galaxy Tab 10.1
  • Mobile Version von Golem.de auf dem Samsung Galaxy Tab 10.1
  • Artikelansicht: mobile Version von Golem.de auf dem Samsung Galaxy Tab 10.1
  • Artikelansicht: mobile Version von Golem.de auf dem Samsung Galaxy Tab 10.1
Mobile Version von Golem.de auf dem iPhone

Für die Erkennung der Geräte auf Serverseite nutzen wir die Bibliothek Wurfl. So können wir direkt eine optimierte mobile Website ausliefern, die mit weniger Code auskommt und somit auch über langsame Mobilfunkverbindungen schnell sein sollte. Wir verzichten dabei ganz bewusst auf die Umleitung auf eine andere Subdomain, denn diese führt gerade beim Zugriff über Mobilfunknetze zu unnötigen Verzögerungen, da aufgrund der hohen Latenzen Redirects hier besonders lange dauern.

Die mobile Website ist für moderne Smartphones ausgelegt. Geräte, denen ein moderner Browser fehlt, werden die Seite nicht korrekt darstellen können. Wir haben uns daran orientiert, mit welchen Betriebssystemen und mobilen Geräten bisher auf Golem.de zugegriffen wurde. Hier liegt iOS mit einem Anteil von 64,73 Prozent im Juni 2011 vorn, dahinter folgt Android mit 33,37 Prozent. Mit nur 1,25 Prozent liegt Symbian abgeschlagen auf Platz 3, dann folgt Blackberry mit 0,25 Prozent. Bei den verwendeten Geräten liegt das iPad mit einem Anteil von 31,79 Prozent vorn, dann folgt das iPhone mit 29,74 Prozent. Auf dem dritten Platz liegt mit dem Samsung Galaxy S II das erste Android-Smartphone mit 4,41 Prozent. Es folgen Apples iPod touch (3,05 Prozent), das HTC Desire (2,64 Prozent), das Samsung Galaxy S (2,09 Prozent), das HTC Desire HD (1,82 Prozent), Samsungs Galaxy Tab (1,18 Prozent) und Googles Nexus S (1,12 Prozent).

Noch stehen in der mobilen Variante nicht alle geplanten Funktionen bereit. So ist es zwar möglich, Kommentare zu Artikeln zu lesen, eigene Kommentare können hingegen noch nicht verfasst werden.

Über Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf Fehler freuen wir uns. Sie können hier als Kommentar hinterlassen oder per E-Mail an redaktion@golem.de geschickt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Abseus 28. Jul 2011

...auf baumstruktur, oder ich bin zu blöd das zu finden. daher nicht wirklich brauchbar.

caesarx 27. Jul 2011

Ja, wird es korrekt als HP Touchpad mit WebKit/webOS erkannt

Rosch 27. Jul 2011

Hallo... Habe beta.golem.de auf meinem Bada Handy ausprobiert (Samsung Wave S8500 mit...

zilti 26. Jul 2011

Scheinen sie zu wollen, wenn sie anstelle einer simplen, generischen JS- und CSS-Weiche...

Xstream 26. Jul 2011

naja gerade bei heise ist es aber so dass funktionen fehlen und die seite längst nicht so...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /