Abo
  • Services:

3D-Inhalte

Unwohlsein hängt von Displaygröße und Entfernung ab

US-Forscher haben 24 Probanden mit stereoskopischen 3D-Inhalten konfrontiert. Sie fanden heraus, dass Inhalte abhängig von der Größe des Displays und der Entfernung zum Bildschirm unterschiedlich negative Auswirkungen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kopfschmerzen bei 3D-Genuss können unterschiedliche Ursachen haben
Kopfschmerzen bei 3D-Genuss können unterschiedliche Ursachen haben (Bild: Sarah G ... (CC BY 2.0))

Der vermehrte Einsatz von stereoskopischen Displays und 3D-Filmen sorgt bei manchen Anwendern nicht für Begeisterung, sondern für Kopfschmerzen und Ermüdungserscheinungen. Forscher aus den USA haben nun untersucht, ob unterschiedliche Betrachtungsabstände dabei eine Rolle spielen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Bei den Probanden traten bei einer größeren Entfernung zum Display beziehungsweise zur Leinwand etwas weniger Probleme auf als bei Darstellungen, die im Nahbereich arbeiten, wie etwa bei Handy- oder Computerdisplays.

Außerdem überprüften die Forscher, ob Darstellungen, die sich vor der Projektionsfläche zu befinden scheinen, unangenehmer sind als solche, die dahinter zu sein scheinen. Die Augen müssen dabei auf einen anderen Punkt scharfgestellt (akkomodiert) werden. Außerdem wird die Stellung der Pupillen zueinander verändert, wenn Objekte sehr weit entfernt oder sehr nah sind. Dabei gerät das Gehirn in Konflikt mit der tatsächlichen Position der Leinwand oder dem Display im Raum.

Das Team kam zu dem Ergebnis: Befindet sich der 3D-Inhalt anscheinend hinter dem Display, ist das für den Betrachter bei großer Distanz unangenehm. Sieht es so aus, als wäre der Inhalt vor dem Bildschirm, ist das vor allem bei kurzen Betrachtungsabständen problematisch für den Zuschauer.

Die Experimente mit 24 Erwachsenen an der Universität Berkeley in Kalifornien wurden unter der Leitung von Martin S. Banks, Professor für Optometrie durchgeführt.

Die Studie zeigt, dass es problematisch sein könnte, dieselben 3D-Inhalte auf unterschiedlichen Endgeräten immer gleich darzustellen. Vor allem bei Benutzeroberflächen kann darauf aber Rücksicht genommen werden.

Martin S. Banks hat die Forschungsergebnisse im Journal of Vision unter dem Titel "The Zone of Comfort: Predicting Visual Discomfort with Stereo Displays" veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 127,85€ + Versand
  3. und Vive Pro vorbestellbar

ThadMiller 27. Jul 2011

Gerade Thor ist ein gutes Beispiel das man Filme nicht nachträglich 3Disieren sollte...

ThadMiller 27. Jul 2011

Diese Werte sind nicht starr vorgegeben. Einfach angenehm einstellen. Da bekommt man nach...

ThadMiller 27. Jul 2011

Bei 3D Vision ready Spielen (z.B. Avatar) wird die Diagonale und der Abstand zum Bild...

tilmank 27. Jul 2011

..bei dem jeder Film 10% weniger als in 3D kostet :D Im Ernst, vor kurzem hab ich den...

bullpiet 25. Jul 2011

Doch, statistisch scheint es zu genuegen mit 95% Sicherheit eine Hypothese zu testen. Ich...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /