Abo
  • IT-Karriere:

3D-Inhalte

Unwohlsein hängt von Displaygröße und Entfernung ab

US-Forscher haben 24 Probanden mit stereoskopischen 3D-Inhalten konfrontiert. Sie fanden heraus, dass Inhalte abhängig von der Größe des Displays und der Entfernung zum Bildschirm unterschiedlich negative Auswirkungen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kopfschmerzen bei 3D-Genuss können unterschiedliche Ursachen haben
Kopfschmerzen bei 3D-Genuss können unterschiedliche Ursachen haben (Bild: Sarah G ... (CC BY 2.0))

Der vermehrte Einsatz von stereoskopischen Displays und 3D-Filmen sorgt bei manchen Anwendern nicht für Begeisterung, sondern für Kopfschmerzen und Ermüdungserscheinungen. Forscher aus den USA haben nun untersucht, ob unterschiedliche Betrachtungsabstände dabei eine Rolle spielen.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin

Bei den Probanden traten bei einer größeren Entfernung zum Display beziehungsweise zur Leinwand etwas weniger Probleme auf als bei Darstellungen, die im Nahbereich arbeiten, wie etwa bei Handy- oder Computerdisplays.

Außerdem überprüften die Forscher, ob Darstellungen, die sich vor der Projektionsfläche zu befinden scheinen, unangenehmer sind als solche, die dahinter zu sein scheinen. Die Augen müssen dabei auf einen anderen Punkt scharfgestellt (akkomodiert) werden. Außerdem wird die Stellung der Pupillen zueinander verändert, wenn Objekte sehr weit entfernt oder sehr nah sind. Dabei gerät das Gehirn in Konflikt mit der tatsächlichen Position der Leinwand oder dem Display im Raum.

Das Team kam zu dem Ergebnis: Befindet sich der 3D-Inhalt anscheinend hinter dem Display, ist das für den Betrachter bei großer Distanz unangenehm. Sieht es so aus, als wäre der Inhalt vor dem Bildschirm, ist das vor allem bei kurzen Betrachtungsabständen problematisch für den Zuschauer.

Die Experimente mit 24 Erwachsenen an der Universität Berkeley in Kalifornien wurden unter der Leitung von Martin S. Banks, Professor für Optometrie durchgeführt.

Die Studie zeigt, dass es problematisch sein könnte, dieselben 3D-Inhalte auf unterschiedlichen Endgeräten immer gleich darzustellen. Vor allem bei Benutzeroberflächen kann darauf aber Rücksicht genommen werden.

Martin S. Banks hat die Forschungsergebnisse im Journal of Vision unter dem Titel "The Zone of Comfort: Predicting Visual Discomfort with Stereo Displays" veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 0,49€

ThadMiller 27. Jul 2011

Gerade Thor ist ein gutes Beispiel das man Filme nicht nachträglich 3Disieren sollte...

ThadMiller 27. Jul 2011

Diese Werte sind nicht starr vorgegeben. Einfach angenehm einstellen. Da bekommt man nach...

ThadMiller 27. Jul 2011

Bei 3D Vision ready Spielen (z.B. Avatar) wird die Diagonale und der Abstand zum Bild...

tilmank 27. Jul 2011

..bei dem jeder Film 10% weniger als in 3D kostet :D Im Ernst, vor kurzem hab ich den...

bullpiet 25. Jul 2011

Doch, statistisch scheint es zu genuegen mit 95% Sicherheit eine Hypothese zu testen. Ich...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /