Datendiebstahl

Zoll-Hacker will nicht zur No-Name-Crew gehören

"Mit der No-Name-Crew habe ich nichts zu tun", sagte einer der Hauptverdächtigen in den Zoll-Hack-Ermittlungen. Inzwischen ist deutlich geworden, dass neben Servern des Zolls auch ein zentraler Rechner der Bundespolizei gehackt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoll-Uniformträger am Frankfurter Flughafen
Zoll-Uniformträger am Frankfurter Flughafen (Bild: Alex Grimm / Reuters)

Einer der Hauptbeschuldigten für den Hack der Rechner des Bundeszollamts will nicht zur No-Name-Crew gehören. Die Gruppe hatte sich im Internet zu den Cyber-Attacken bekannt. "Mit der No-Name-Crew habe ich nichts zu tun", sagte der Systemelektroniker dem Nachrichtenmagazin Spiegel, "das werden auch die Daten auf meinem PC bestätigen."

Stellenmarkt
  1. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Zollkriminalamt war am 8. Juli gehackt worden. Die No Name Crew hatte große Mengen interner Daten aus dem Behördencomputer veröffentlicht.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe führt ein Verfahren wegen "Verdachts des Ausspähens von Daten" gegen den Beschuldigten, ließ ihn jedoch nicht festnehmen. Parallel laufen Ermittlungen gegen einen weiteren Hacker. Der Mann mit dem Pseudonym Darkhammer gab sich auch als Anführer der No-Name-Crew aus.

Laut Spiegel wurden mindestens vier Polizeirechner kompromittiert und Daten aus dem Observationssystem Patras kopiert. Darunter auch ein zentraler Rechner der Bundespolizei in Heimerzheim. Auf einem der Computer fanden die Ermittler mehrere Dutzend Trojaner.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der FDP-Internetexperte und Mitglied im Innenausschuss des Bundestages, Jimmy Schulz, forderte eine konsequente Durchsetzung einiger weniger Mindeststandards in der IT-Sicherheit, womit Hackerangriffe vermieden werden könnten. Schulz : "Die Hacks auf Server der Rewe-Gruppe, auf das Verlagshaus Westermann, auf das Sony Playstation Network, auf Server von Zoll und BKA haben einige Gemeinsamkeiten: In allen Fällen waren die Server entweder mangelhaft abgesichert oder es wurden Fehler bei der Auswahl oder Entwicklung der verwendeten Software gemacht." Wer personenbezogene Daten speichere, sei zu besonderer Sorgfalt verpflichtet, sagte Schulz. Wenn einige Schüler oder Studenten mit einfachen Methoden und etwas Experimentierfreude ganze Konzerne lahmlegen und blamieren könnten, hätten diese am falschen Ende gespart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zwangsregistrie... 25. Jul 2011

klingt als hätten sie das Opfer eines Botnetzes festgenommen?!

JeanClaudeBaktiste 25. Jul 2011

er hat die letzten 3 stellen der ip eingegeben: .110

wori 25. Jul 2011

aus Bonn, 01.04.2011. Unter der Federführung des Bundesamtes für Sicherheit in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Technoblade
Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
Artikel
  1. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  2. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  3. 23 Terabyte-Hack: Scheinbar Milliardendatensatz der Polizei Schanghais geleakt
    23 Terabyte-Hack
    Scheinbar Milliardendatensatz der Polizei Schanghais geleakt

    Ein Hacker bietet 23 Terabyte an personenbezogenen Daten im Internet an. Der Datensatz stammt angeblich von der Polizei Schanghais.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /