Abo
  • Services:

Datendiebstahl

Zoll-Hacker will nicht zur No-Name-Crew gehören

"Mit der No-Name-Crew habe ich nichts zu tun", sagte einer der Hauptverdächtigen in den Zoll-Hack-Ermittlungen. Inzwischen ist deutlich geworden, dass neben Servern des Zolls auch ein zentraler Rechner der Bundespolizei gehackt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoll-Uniformträger am Frankfurter Flughafen
Zoll-Uniformträger am Frankfurter Flughafen (Bild: Alex Grimm / Reuters)

Einer der Hauptbeschuldigten für den Hack der Rechner des Bundeszollamts will nicht zur No-Name-Crew gehören. Die Gruppe hatte sich im Internet zu den Cyber-Attacken bekannt. "Mit der No-Name-Crew habe ich nichts zu tun", sagte der Systemelektroniker dem Nachrichtenmagazin Spiegel, "das werden auch die Daten auf meinem PC bestätigen."

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Das Zollkriminalamt war am 8. Juli gehackt worden. Die No Name Crew hatte große Mengen interner Daten aus dem Behördencomputer veröffentlicht.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe führt ein Verfahren wegen "Verdachts des Ausspähens von Daten" gegen den Beschuldigten, ließ ihn jedoch nicht festnehmen. Parallel laufen Ermittlungen gegen einen weiteren Hacker. Der Mann mit dem Pseudonym Darkhammer gab sich auch als Anführer der No-Name-Crew aus.

Laut Spiegel wurden mindestens vier Polizeirechner kompromittiert und Daten aus dem Observationssystem Patras kopiert. Darunter auch ein zentraler Rechner der Bundespolizei in Heimerzheim. Auf einem der Computer fanden die Ermittler mehrere Dutzend Trojaner.

Der FDP-Internetexperte und Mitglied im Innenausschuss des Bundestages, Jimmy Schulz, forderte eine konsequente Durchsetzung einiger weniger Mindeststandards in der IT-Sicherheit, womit Hackerangriffe vermieden werden könnten. Schulz : "Die Hacks auf Server der Rewe-Gruppe, auf das Verlagshaus Westermann, auf das Sony Playstation Network, auf Server von Zoll und BKA haben einige Gemeinsamkeiten: In allen Fällen waren die Server entweder mangelhaft abgesichert oder es wurden Fehler bei der Auswahl oder Entwicklung der verwendeten Software gemacht." Wer personenbezogene Daten speichere, sei zu besonderer Sorgfalt verpflichtet, sagte Schulz. Wenn einige Schüler oder Studenten mit einfachen Methoden und etwas Experimentierfreude ganze Konzerne lahmlegen und blamieren könnten, hätten diese am falschen Ende gespart.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

zwangsregistrie... 25. Jul 2011

klingt als hätten sie das Opfer eines Botnetzes festgenommen?!

JeanClaudeBaktiste 25. Jul 2011

er hat die letzten 3 stellen der ip eingegeben: .110

wori 25. Jul 2011

aus Bonn, 01.04.2011. Unter der Federführung des Bundesamtes für Sicherheit in der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /