Abo
  • IT-Karriere:

Ladenhüter

Freenet glaubt nicht an Tablet-Erfolg in Deutschland

Der Mobilfunkprovider Freenet sieht keine gewaltige Nachfrage für Tablets in Deutschland. Die Geräteklasse werde überschätzt, sagte Firmenchef Vilanek. Die Hersteller sollten lieber weiter Smartphones entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilcom-Debitel-Shop
Mobilcom-Debitel-Shop (Bild: Freenet)

Freenet sieht keinen Boom mit Tablet-Computern in Deutschland. Christoph Vilanek, Chef des Mobilfunkproviders, sagte dem Nachrichtenmagazin Focus. "Ich persönlich glaube nicht an eine iPad-Mania in Deutschland.". Freenet hatte im ersten Quartal 2011 15,64 Millionen Mobilfunkkunden. Der monatliche Umsatz pro Vertragskunde lag bei 23,30 Euro.

Stellenmarkt
  1. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Die Hersteller sollten sich lieber auf die Weiterentwicklung von Smartphones konzentrieren. "Es gibt derzeit sehr viele Hersteller, die ihre Entwicklungsenergie auf Tablet-PCs verwenden. Sie müssen aufpassen, dass sie keine Ladenhüter werden", erklärte Vilanek gegenüber dem Fokus.

Laut Angaben des IT-Branchenverbands Bitkom vom Februar 2011 werden dieses Jahr in Deutschland voraussichtlich 1,5 Millionen Tablets verkauft. Im kommenden Jahr werden die Verkäufe nach der Bitkom-Prognose um 46 Prozent auf 2,2 Millionen Geräte zulegen.

Im zweiten Jahr nach ihrer Einführung sollen Tablets hierzulande 2011 auf einen zehnprozentigen Anteil am gesamten PC-Markt kommen. Da die Kaufkraft kaum wächst, nimmt das Tablet dem Netbook zunehmend Marktanteile ab: Deren Absatz fällt nach den Berechnungen im Jahr 2011 um 15 Prozent auf 1,2 Millionen Stück.

Im Durchschnitt kostete ein Tablet im Februar 2011 in Deutschland 510 Euro. Insgesamt werden nach den Berechnungen bis Ende des Jahres voraussichtlich 14,8 Millionen PCs in Deutschland verkauft. Das bedeutet einen Zuwachs von elf Prozent. Knapp elf Millionen davon sollen tragbare Rechner sein.

Vilanek leitet seit dem Frühjahr 2009 den Mobilfunkprovider Freenet, der den Konkurrenten Debitel übernommen hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

b1sh0p 26. Jul 2011

Ok, ich hab Windows nativ auf meinem Mac installiert. Im Endeffekt muss jeder selbst für...

ruckeleric 25. Jul 2011

Nur weil du hauptberuflich Antivirensoftware installierst? Das verstehst du einfach nicht ...

neocron 25. Jul 2011

schoen leicht, aendert nichts am absurd klein! ich mags nicht ... zumal es bis zum 2.3...

Hidetora 25. Jul 2011

Ja, aber ich meinte hauptsächlich Tablets für Privatanwender, um die es hier ganz...

Mario Hana 25. Jul 2011

Sorry, aber die Kunden wollen keine Verträge für Telefon DSL Smartphone Tablet In einem...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /