• IT-Karriere:
  • Services:

iRobot

Ava soll in der Telemedizin eingesetzt werden

Neuer Einsatzbereich für den Telepräsenzroboter Ava: Hersteller iRobot will die Möglichkeiten des Einsatzes von Robotern im Bereich Gesundheit und Pflege ausloten. Unterstützung erhält iRobot dabei von Intouch, einem US-Unternehmen aus dem Bereich Telemedizin.

Artikel veröffentlicht am ,
Telepräsenzroboter Ava: Einsatzmöglichkeiten in der Telemedizin erforschen
Telepräsenzroboter Ava: Einsatzmöglichkeiten in der Telemedizin erforschen (Bild: iRobot)

Der US-Roboterhersteller iRobot hat eine Kooperation mit Intouch Health angekündigt. Intouch bietet Lösungen für Telepräsenzmedizin an. Beide Unternehmen wollen gemeinsam nach Möglichkeiten suchen, wie sich Roboter des Unternehmens im Gesundheitsbereich einsetzen lassen.

Mobile robotische Plattform Ava

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

Dabei geht es in erster Linie um die vielseitig einsetzbare Ava. Das ist eine mobile robotische Plattform, die aus einem Chassis besteht, aus dem ein senkrechter Ausleger ragt. Ava bewegt sich auf drei Rädern fort. Der Roboter ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, die eine sichere Navigation ermöglichen wie Laserscanner, Ultraschallsensoren, 2D- und 3D-Kameras sowie einem Sensor, der den Roboter vor Stufen warnt. Die Oberfläche des Roboters ist berührungsempfindlich, so dass er mit der Hand gesteuert werden kann. Außerdem reagiert Ava auf Sprachbefehle.

Der Kopf des Roboters ist ein Tablet, das als Kommunikationsschnittstelle dient. Die mobilen Geräte verfügen über eine Kamera, einen Bildschirm, Mikrofon und Lautsprecher sowie über Einrichtungen zur drahtlosen Datenübertragung - also über alles, was für die Kommunikation nötig ist. Ava ist dabei nicht auf ein System festgelegt: Auf Googles I/O-Konferenz zeigte iRobot-Chef Colin Angle Ava mit Motorolas Tablet Xoom. Bei anderer Gelegenheit hat iRobot Ava auch schon mit einem iPad präsentiert.

Telepräsenzroboter im Büro und Zuhause

Ava soll als Telepräsenzroboter eingesetzt werden - im Büro, als robotischer Nachtwächter, als mobiles Kiosksystem in Geschäften und in der häuslichen Pflege als Ansprechpartner, Unterhaltungssystem und als Kommunikationsverbindung zum Pflegepersonal.

Angle hält den Bereich Gesundheit und Pflege für einen wichtigen Zukunftsmarkt in der Robotik. "Unsere Gesellschaften überaltern und die Kosten für die Pflege in Heimen oder Krankenhäusern belasten die Wirtschaft schwer", sagte er 2009 im Interview mit Golem.de. Roboter könnten, so Angle, älteren Menschen helfen, länger zu Hause wohnen zu bleiben und dabei gleichzeitig die Kosten für die Pflege verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  2. 59,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)
  4. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /