Abo
  • Services:

Echtzeit-Kernel

Linux 3.0rc7 erfolgreich gepatcht

Der Kernel-Entwickler Thomas Gleixner hat den Linux-Kernel 3.0rc7 bereits erfolgreich zu einem Echtzeit-Kernel gepatcht. Die Veränderungen konnten deutlich schneller eingepflegt werden als in den Kernel-Versionen zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Linux-Maskottchen Tux
Das Linux-Maskottchen Tux (Bild: Larry Ewing)

Der letzte stabile Linux-Kernel, der ein Echtzeit-Pendant besitzt, ist Kernel 2.6.33 vom Februar 2010. Er wird noch mit Updates versorgt. Seitdem ist es Realtime-Kernel-Betreuer Thomas Gleixner nicht mehr gelungen, einen entsprechenden stabilen Kernel zu bauen. Sein letzter Versuch mit Kernel 2.6.38 scheiterte kläglich, schreibt Gleixner.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Nun ist es dem Kernel-Entwickler in kürzester Zeit gelungen, den Code der letzten Vorabversion des aktuellen Kernels in eine funktionierende Echtzeit-Variante umzuwandeln. Die Anzahl der Patches habe sich gegenüber 2.6.33 deutlich reduziert.

Zudem seien die Änderungen deutlich weniger tiefgreifend als in den Versionen zuvor. Damit könnten die Patches bald in den Hauptzweig des Kernels aufgenommen werden. Ein großer Schritt war bereits bei Kernel 2.6.39 getan. Damals hatte Thomas Gleixner Patches für die "Forced Threaded Interrupt Handlers" eingereicht, mit denen die meisten Interrupts in Kernel-Threads abgearbeitet werden, um die Latenzzeiten zu senken. Die Funktion wurde bereits in den Echtzeitversionen des Linux-Kernels verwendet.

Geschwindigkeit durch niedrige Latenzzeiten

Echtzeit-Kernel oder Real-Time-Kernel bilden die Basis für Real Time Operating Systems (RTOS) und sorgen für eine höhere Leistung, indem beispielsweise Speicherverwaltung und Scheduler definierte Antwortzeiten erhalten. Dadurch sollen die Latenzzeiten des Betriebssystems gesenkt werden. Echtzeitkernel werden in Embedded-Systemen sowie der professionellen Musikproduktion eingesetzt.

Weitere Betriebssysteme mit Echtzeitkernel sind etwa Windows CE oder QNX. QNX läuft beispielsweise auf dem Blackberry Playbook.

Die Patches für Linux 3.0rc7 stehen zum Download bereit. Gleixner bittet Interessierte, die Vorabversion des Echtzeit-Kernels ausgiebig zu testen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399@ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  3. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  4. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)

hmjam 27. Jul 2011

Hm, und dann ist das System immernoch effektiv? Ein Echtzeit-System ist doch sicherlich...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /