Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk

Google+ mit 20 Millionen Besuchern nach drei Wochen

Google+ zeigt ein schnelleres Wachstum als Twitter in seiner Anfangsphase. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Bei der Verweildauer liegt Google+ jedoch weit hinter Facebook zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Freundeskreis (von links nach rechts) mit Sergey Brin, Eric Schmidt und Larry Page
Freundeskreis (von links nach rechts) mit Sergey Brin, Eric Schmidt und Larry Page (Bild: Mario Anzuoni/Reuters)

Google+ hat seit dem Start vor drei Wochen 20 Millionen Unique Visitors angezogen. Das geht aus einem Bericht des Reichweitenexperten Comscore hervor. "Ich habe noch niemals so ein schnelles Wachstum gesehen", sagte Andrew Lipsman, Vice President für Industry Analysis bei Comscore, dem Wall Street Journal. Die einzige Plattform, die ebenfalls so viele Nutzer in einer sehr kurzen Zeit angezogen hat, war Twitter im Jahr 2009, sagte Lipsman, "aber das passierte über mehrere Monate hinweg". Aus den USA kämen 5,3 Millionen Google+-Besucher, 2,9 Millionen aus Indien und 710.000 aus Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Twitter hat über 200 Millionen Nutzerkonten. Facebook zählt über 750 Millionen Nutzer.

Google+ kann bisher nur nutzen, wer von Mitgliedern des sozialen Netzwerkes eingeladen wird. Es gibt bisher keine Werbung für die Plattform auf der Startseite der Google-Suchmaschine.

Google-Chef Larry Page sagte am 14. Juli 2011, er sei "sehr begeistert" von der bisherigen Resonanz auf Google+. Über 10 Millionen Menschen nutzten, trotz der Einschränkungen in der Testphase, bereits das Netzwerk. Über 1 Milliarde Meldungen würden pro Tag über Google+ ausgetauscht. Laut einem Bericht soll der Aufbau des sozialen Netzwerks Google+ den Konzern 200 Millionen US-Dollar kosten.

Ancestry.com-Gründer Paul Allen hat errechnet, dass Google+ täglich 750.000 bis 1 Million neue Nutzer gewinnt.

Hitwise-Research-Director Heather Dougherty sagte der eWeek, dass die Visits bei Google+ durchschnittlich 5 Minuten und 50 Sekunden dauern würden. Facebook-Nutzer verweilen dagegen fast 22 Minuten auf der Plattform. Google+-Nutzer kämen zu 34 Prozent von Google.com und zu 26 Prozent von Gmail. Experian Hitwise macht wie Comscore Studien zur Onlinereichweite.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

soutaor 09. Aug 2011

für mich bitte auch mailadresse hast du danke

Anonymer Nutzer 26. Jul 2011

+++

Freitagsschreib... 25. Jul 2011

aha. Dafür also lieber irgendwo ablegen, wo Du so richtig gar keine Kontrolle mehr hast...

r3verend 25. Jul 2011

Hm.. nö? Es gibt schon einen Grund warum es die Grenze gibt. Es ist also keine...

bovril 24. Jul 2011

würde mich auch über Einladung freuen Merci bovril


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /