Abo
  • IT-Karriere:

Red Hat Enterprise Linux

RHEL 5.7 enthält Patches für KVM und Xen

Red Hat Enterprise Linux 5.7 enthält neben Fehlerkorrekturen auch zahlreiche Verbesserungen, etwa für die Virtualisierungslösungen Xen und KVM. Nebenbei wurden zahlreiche Treiber aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat veröffentlichte Red Hat Enterprise Linux 5.7.
Red Hat veröffentlichte Red Hat Enterprise Linux 5.7. (Bild: Red Hat)

Das 2007 veröffentlichte Red Hat Enterprise Linux 5 hat sein siebtes Update erhalten: RHEL 5.7 enthält Verbesserungen für die Virtualisierungslösungen Xen und KVM. Zusätzlich enthält das Update aktuelle Treiber, unter anderem für Storage- und Netzwerkgeräte. Für die zusätzliche Sicherheit des Systems sorgt das OpenSCAP-Framework.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die in RHEL 5.7 integrierte Kernel-based Virtual Machine (KVM) kann besser auf emulierte CD-Laufwerke zugreifen. Außerdem wurden Fehler mit der Boot-Reihenfolge korrigiert.Die Migration von laufenden Gastsystemen zwischen Servern soll beschleunigt worden sein. Gastsysteme unter Xen sollen auf bis zu 256 Datenträger zugreifen können, statt wie bisher auf 100. Außerdem sollen unter Xen 32-Bit-Gastsysteme schneller starten und laufen.

Für zusätzliche Sicherheit sorgt OpenSCAP, das das Security Content Automation Protocol (SCAP) verwendet, um Informationen zu Sicherheitslücken und entsprechende Sicherheitspatches zu sammeln. Zudem berichtet das Programm über Sicherheitseinstellungen in einem System. OpenSCAP wurde in Fedora 14 integriert und getestet.

Zahlreiche Storage-Treiber wurden ebenfalls aktualisiert, darunter Mpt2sas-Treiber für die SAS2-Reihe von LSI, der künftig Warpdrive-SSS-6200-Geräte anspricht. RHEL 5.7 spricht neue Netzwerkkarten an, etwa Gigabit-Ethernet-L1-Karten von Atheros. Der Treiber für ATI-Karten unterstützt die Displayportschnittstelle der Chipsätze RV635 sowie RV730 von AMD.

Die Release Notes von Red Hat Enterprise Linux 5.7 sind auf der Webseite des Unternehmens veröffentlicht worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€
  3. 274,00€

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /