Abo
  • Services:

Amen

Ashton Kutcher steckt Millionen in Berliner Startup

Das geheimnisvolle Startup Amen mit IT-Stars von Twitter und Nokia kann Dollar-Millionen einsammeln. Zu den Geldgebern gehört auch der Hollywoodstar und Investor Ashton Kutcher.

Artikel veröffentlicht am ,
Kutcher im Januar 2011 in Los Angeles
Kutcher im Januar 2011 in Los Angeles (Bild: Mario Anzuoni/Reuters)

Der Schauspieler Ashton Kutcher beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde für das Berliner Startup Amen, das sich noch im Stealth-Modus befindet. Das berichtet das IT-Magazin Techcrunch unter Berufung auf eine informierte Person. Angeführt wird die Frühphaseninvestition mit einem Volumen von 2 Millionen US-Dollar von Index Ventures. Auch der Madonna-Manager Guy Oseary soll zu den Geldgebern für Amen gehören.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Amen ("So ist es") könnte eine Art Meinungsplattform werden. Bisher gibt es kein öffentlich verfügbares Produkt von dem Berliner Team im Internet. "Des Mittelmaßes müde? Amen geht es darum, klare Aussagen zu treffen und letztlich Sinn in die Welt zu bringen", sagt Amen über seine Unternehmensziele. Zum Team des Unternehmens gehört Florian Weber aus Deutschland, einer der frühen Chefentwickler des Mikroblogging-Dienstes Twitter, der den Prototyp des Dienstes mitentwickelt hat.

Zu Amen gehören auch Plazes-Gründer Felix Petersen, Caitlin Winner, die als Interface-Designerin für Nokia und als Technologist im MIT Media Lab gearbeitet hat, und der Systementwickler Ricki Vester Gregersen, der frühere Eigner von Input Squared, das seine Produkte Freezerview, Etilbudsavis für iPad und iPhone entwickelt. Plazes ist ein Berliner Unternehmen, das im Sommer 2008 von Nokia gekauft wurde. Petersen kommentierte den Bericht gegenüber Techcrunch mit einem Zitat des Aphoristikers Stanislaw Jerzy Lec: "Keine Schneeflocke in der Lawine wird sich je verantwortlich fühlen."

Kutcher war Manager bei dem Voice-over-IP-Startup Ooma. Er ist bereits sehr lange auf Twitter als Aplusk aktiv, wo er 7,2 Millionen Follower hat, und bei Facebook, wo Kutcher intensiven Kontakt mit seinen Fans pflegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Der Kaiser! 19. Jan 2012

Ich hab erst letztens eine Folge mit ihm gesehen. Und ich muss sagen, ich fand sie...

fehlermelder 25. Jul 2011

Schreib nächstes mal deine Ideen, egal wie vage sie sind, auf, und melde sie als Patent...

SamReciter 25. Jul 2011

+1

butchdork 24. Jul 2011

Kannste bei mir auch gleich machen. Ich hatte auch die Idee. Es ist wirklich zum kotzen.

SeveQ 23. Jul 2011

Genau!


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /