Abo
  • IT-Karriere:

Anonymous und Lulzsec

"Wir haben keine Angst mehr"

Anonymous und Lulzsec haben sich wegen der Festnahmen durch das FBI zu Wort gemeldet. In einer gemeinsamen Stellungnahme erklären die Cyberaktivisten und Cracker, dass sie auch in Zukunft jedes Mittel - auch das Eindringen in Webserver - nutzen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kampf gegen korrupte Regierungen und Konzerne
Kampf gegen korrupte Regierungen und Konzerne (Bild: Anonymous/Lulzsec/Operation Antisec)

In ihrer Stellungnahme beziehen sich Anonymous und Lulzsec auf ein NPR-Interview mit Deputy-Assistant-FBI-Direktor Steve Chabinsky. Chabinsky gibt darin an, dass mit den Verhaftungen von Anonymous- und Lulzsec-Mitgliedern ein Zeichen gegen Chaos im Internet gesetzt werden sollte - und selbst wenn Hacker soziale Beweggründe hätten, sei es "komplett inakzeptabel, dass sie in Websites eindringen und gesetzwidrige Taten vollbringen."

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Anonymous und Lulzsec erklären, was sie im Gegenzug inakzeptabel finden. Dazu zählen korrupte, unterdrückerische und ihre Bürger belügende Regierungen, Unternehmen, die mit solchen Regierungen zusammenarbeiten und Lobbyvereinigungen, denen es lediglich um Profitsteigerung geht und die dabei auch vor Korrumpierung von Regierungen nicht zurückschrecken.

"Diese Regierungen und Unternehmen sind unsere Feinde. Und wir werden sie weiterhin bekämpfen, mit allen uns zur Verfügung stehenden Methoden, und das beinhaltet natürlich das Eindringen in ihre Websites und die Offenlegung ihrer Lügen", so Anonymous und Lulzsec.

Weiter heißt es: "Wir haben keine Angst mehr. Eure Drohungen sind bedeutungslos für uns, da ihr keine Idee festnehmen könnt. Jeder Versuch wird eure Bürger noch wütender machen, bis sie in einem gigantischen Chor aufschreien. Es ist unsere Mission, diesen Menschen zu helfen und es gibt nichts - absolut nichts, mit dem ihr uns stoppen könnt."

Die einzelnen Mitglieder oder Sympathisanten können aber sehr wohl gestoppt werden, vor allem, wenn sie ihre Spuren nicht verwischen und es damit dem FBI bei der Fahndung so einfach machen wie bei den letzten Verhaftungen in dieser Woche. Anonymous, Lulzsec und andere Cyberaktivisten, Cracker und Hacker arbeiten seit einigen Wochen in der Operation Antisec zusammen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

spanther 25. Jul 2011

Leider wahr ... Zu viele sind zu viel mit sich selbst beschäftigt und sehen den Wald vor...

redwolf 25. Jul 2011

Jau, die müssen eine Menge Ahnung haben, wenn eine Familienministerin mal eben zum...

spanther 24. Jul 2011

Tja, die Kunden waren aber eben jene, welche zu sorglos mit ihren Daten umgingen! Was...

spanther 24. Jul 2011

Ganz einfach, die Fakten, welche auf dem Tisch liegen! "Top Secret" Dokumente, welche...

spanther 24. Jul 2011

Naja, jedenfalls nicht so extrem ausgeprägt, dass sie sich vor lauter Angst vor...


Folgen Sie uns
       


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /