Abo
  • Services:

Android Market

Google ermöglicht gerätespezifische Installationsdateien

Googles Android Market unterstützt nun gerätespezifische Installationsdateien. Damit soll Entwicklern die Pflege einer Applikationen erleichtert werden. Langfristig dürften verwirrende Doppeleinträge im Android Market bald verschwunden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerätespezifische Installationsdateien für den Android Market
Gerätespezifische Installationsdateien für den Android Market (Bild: Golem.de)

Im Android Market lassen sich ab sofort gerätespezifische Installationsdateien zu einem Anwendungseintrag ablegen. Bei den Anwendern landen dann die Installationsarchive, die auf ihr Gerät zugeschnitten sind. Entwickler können ihre Anwendungen abhängig von der auf dem Gerät genutzten Android-Version, der Displayauflösung des verwendeten Geräts sowie des entsprechenden OpenGL-Textur-Kompressionsformats verteilen. Diese Daten werden vom Nutzer des Android Market an diesen übermittelt, so dass die Anwender automatisch das Installationsarchiv erhalten, das für ihr Gerät zugeschnitten ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. über experteer GmbH, München, Dresden

Bislang mussten Entwickler mehrere Einträge für ihre Anwendungen im Android Market einstellen, wenn sie gezielt unterschiedliche Android-Versionen oder Android-Geräte unterstützen wollten. So finden sich manche Applikationen mehrfach im Android Market, von denen etwa eine Version nur mit bestimmten Android-Versionen läuft oder beispielsweise eine bestimmte Displayauflösung vorausgesetzt wird.

Google erhört Kritik der Entwickler

Vor allem Spieleentwickler hatten in der Vergangenheit kritisiert, dass der Android Market keine gerätespezifischen Installationsdateien erlaubte. Das mache die Pflege von Anwendungen sehr aufwendig, lautete die Kritik. Künftig kann ein Entwickler eine spezielle Installationsdatei für ein neues Gerät in den Android Market integrieren. Alle bisherigen Installationsarchive bleiben unverändert und müssen nicht erneut auf Fehler überprüft werden.

Bisher mussten Entwickler die eine Installationsdatei nochmals auf etlichen Geräten testen, wenn sie etwa die Unterstützung neuer Geräte hinzugefügt haben. Wenn dabei Probleme auftraten, musste die Anwendung nochmals auf den entsprechenden Geräten durchgetestet werden.

Als Nutzer des Android Market ändert sich beim Herunterladen von Android-Anwendungen nichts. Wenn sie eine Android-Anwendung installieren möchten, geschieht das wie bisher. Der Android Market fragt die unterschiedlichen Parameter des entsprechenden Geräts ab und verteilt dann die dafür passende Installationsdatei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

chrulri 22. Jul 2011

Du stellst sie auf Golem.de, bei groups.google.com wäre sie aber besser aufgehoben.


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /