Abo
  • Services:

Android Market

Google ermöglicht gerätespezifische Installationsdateien

Googles Android Market unterstützt nun gerätespezifische Installationsdateien. Damit soll Entwicklern die Pflege einer Applikationen erleichtert werden. Langfristig dürften verwirrende Doppeleinträge im Android Market bald verschwunden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerätespezifische Installationsdateien für den Android Market
Gerätespezifische Installationsdateien für den Android Market (Bild: Golem.de)

Im Android Market lassen sich ab sofort gerätespezifische Installationsdateien zu einem Anwendungseintrag ablegen. Bei den Anwendern landen dann die Installationsarchive, die auf ihr Gerät zugeschnitten sind. Entwickler können ihre Anwendungen abhängig von der auf dem Gerät genutzten Android-Version, der Displayauflösung des verwendeten Geräts sowie des entsprechenden OpenGL-Textur-Kompressionsformats verteilen. Diese Daten werden vom Nutzer des Android Market an diesen übermittelt, so dass die Anwender automatisch das Installationsarchiv erhalten, das für ihr Gerät zugeschnitten ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

Bislang mussten Entwickler mehrere Einträge für ihre Anwendungen im Android Market einstellen, wenn sie gezielt unterschiedliche Android-Versionen oder Android-Geräte unterstützen wollten. So finden sich manche Applikationen mehrfach im Android Market, von denen etwa eine Version nur mit bestimmten Android-Versionen läuft oder beispielsweise eine bestimmte Displayauflösung vorausgesetzt wird.

Google erhört Kritik der Entwickler

Vor allem Spieleentwickler hatten in der Vergangenheit kritisiert, dass der Android Market keine gerätespezifischen Installationsdateien erlaubte. Das mache die Pflege von Anwendungen sehr aufwendig, lautete die Kritik. Künftig kann ein Entwickler eine spezielle Installationsdatei für ein neues Gerät in den Android Market integrieren. Alle bisherigen Installationsarchive bleiben unverändert und müssen nicht erneut auf Fehler überprüft werden.

Bisher mussten Entwickler die eine Installationsdatei nochmals auf etlichen Geräten testen, wenn sie etwa die Unterstützung neuer Geräte hinzugefügt haben. Wenn dabei Probleme auftraten, musste die Anwendung nochmals auf den entsprechenden Geräten durchgetestet werden.

Als Nutzer des Android Market ändert sich beim Herunterladen von Android-Anwendungen nichts. Wenn sie eine Android-Anwendung installieren möchten, geschieht das wie bisher. Der Android Market fragt die unterschiedlichen Parameter des entsprechenden Geräts ab und verteilt dann die dafür passende Installationsdatei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 1,11€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

chrulri 22. Jul 2011

Du stellst sie auf Golem.de, bei groups.google.com wäre sie aber besser aufgehoben.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /