Abo
  • Services:

Ksplice-Verkauf

Oracle schließt Red Hat und Suse vom Support aus

Nach dem Kauf von Ksplice durch Oracle verkündet der Datenbankkonzern, die Software nicht mehr für Red Hat Enterprise Linux und Suse Enterprise Linux bereitzustellen. Die Community diskutiert derweil einen Fork von Ksplice.

Artikel veröffentlicht am ,
Ksplice patcht den Linux-Kernel ohne Neustart.
Ksplice patcht den Linux-Kernel ohne Neustart. (Bild: Ksplice)

Oracle hat den Kauf der Firma Ksplice abgeschlossen. Mit der gleichnamigen Software lässt sich der Linux-Kernel mit Patches versorgen, ohne dass ein Neustart nötig ist. Oracle will den Support für Red Hat Enterprise Linux und Suse Enterprise Linux einstellen und die Software nur noch in seiner eigenen Linux-Distribution Unbreakable Enterprise Kernel in Kombination mit einem Premium-Support-Package anbieten. Der Unbreakable Enterprise Kernel ist eine Abwandlung des Kernels, der in Red Hat Enterprise Linux verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Bislang hatte Ksplice die Software für die Linux-Distributionen Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu, Debian GNU/Linux, CentOS, Parallels Virtuozzo Containers und OpenVZ entwickelt. Für Ubuntu 9.04, 9.10 und 10.04 war der Dienst bereits kostenlos.

Bislang kostenlos für Fedora und Ubuntu

Seit Fedora 13 konnten Benutzer den Ksplice kostenlos verwenden. Laut Ksplice wurde der Dienst ursprünglich unter und für Fedora entwickelt. Deshalb hatte man beschlossen, die Technologie der Fedora-Community zurückzugeben, so Jeff Arnold, Chef und Gründer von Ksplice.

Die Software stand bislang unter der GPLv2. Die Webseite, über die der Quellcode heruntergeladen werden konnte, ist noch erreichbar. Dort ist die knappe Mitteilung zu lesen, die über den Kauf durch Oracle informiert. Unter ksplice.com/pricing sind nach wie vor die Pakete für Ubuntu und Fedora erhältlich. Ob diese Pakete weiterhin angeboten werden, ist noch nicht bekannt. Der Download des Quellcodes ist gegenwärtig nicht mehr möglich. Laut einer Mitteilung sieht sich Oracle als "einziger Enterprise-Linux-Anbieter", der diese Technologie anbieten kann.

In der Community wird bereits gefordert, dass Red Hat einen Fork der Software vorbereitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

bstea 25. Jul 2011

Das ist wohl kein Wettbewerbsvorteil weil jeder ihn nachbauen kann, da öffentlich und...

bstea 25. Jul 2011

Sie übernehmen die Rechteinhaber, sie müssen gar nichts! Der Source der draussen ist...

bstea 25. Jul 2011

Und welche? KSplice gehört schon mal nicht dazu! Oracle macht das, was sie schon immer...

fool 22. Jul 2011

Schon richtig, die ganze Middleware ist auch noch da, mittlerweile ist man sowieso auch...

Atalanttore 22. Jul 2011

kein Text


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /