Abo
  • Services:

Ksplice-Verkauf

Oracle schließt Red Hat und Suse vom Support aus

Nach dem Kauf von Ksplice durch Oracle verkündet der Datenbankkonzern, die Software nicht mehr für Red Hat Enterprise Linux und Suse Enterprise Linux bereitzustellen. Die Community diskutiert derweil einen Fork von Ksplice.

Artikel veröffentlicht am ,
Ksplice patcht den Linux-Kernel ohne Neustart.
Ksplice patcht den Linux-Kernel ohne Neustart. (Bild: Ksplice)

Oracle hat den Kauf der Firma Ksplice abgeschlossen. Mit der gleichnamigen Software lässt sich der Linux-Kernel mit Patches versorgen, ohne dass ein Neustart nötig ist. Oracle will den Support für Red Hat Enterprise Linux und Suse Enterprise Linux einstellen und die Software nur noch in seiner eigenen Linux-Distribution Unbreakable Enterprise Kernel in Kombination mit einem Premium-Support-Package anbieten. Der Unbreakable Enterprise Kernel ist eine Abwandlung des Kernels, der in Red Hat Enterprise Linux verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Bislang hatte Ksplice die Software für die Linux-Distributionen Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu, Debian GNU/Linux, CentOS, Parallels Virtuozzo Containers und OpenVZ entwickelt. Für Ubuntu 9.04, 9.10 und 10.04 war der Dienst bereits kostenlos.

Bislang kostenlos für Fedora und Ubuntu

Seit Fedora 13 konnten Benutzer den Ksplice kostenlos verwenden. Laut Ksplice wurde der Dienst ursprünglich unter und für Fedora entwickelt. Deshalb hatte man beschlossen, die Technologie der Fedora-Community zurückzugeben, so Jeff Arnold, Chef und Gründer von Ksplice.

Die Software stand bislang unter der GPLv2. Die Webseite, über die der Quellcode heruntergeladen werden konnte, ist noch erreichbar. Dort ist die knappe Mitteilung zu lesen, die über den Kauf durch Oracle informiert. Unter ksplice.com/pricing sind nach wie vor die Pakete für Ubuntu und Fedora erhältlich. Ob diese Pakete weiterhin angeboten werden, ist noch nicht bekannt. Der Download des Quellcodes ist gegenwärtig nicht mehr möglich. Laut einer Mitteilung sieht sich Oracle als "einziger Enterprise-Linux-Anbieter", der diese Technologie anbieten kann.

In der Community wird bereits gefordert, dass Red Hat einen Fork der Software vorbereitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

bstea 25. Jul 2011

Das ist wohl kein Wettbewerbsvorteil weil jeder ihn nachbauen kann, da öffentlich und...

bstea 25. Jul 2011

Sie übernehmen die Rechteinhaber, sie müssen gar nichts! Der Source der draussen ist...

bstea 25. Jul 2011

Und welche? KSplice gehört schon mal nicht dazu! Oracle macht das, was sie schon immer...

fool 22. Jul 2011

Schon richtig, die ganze Middleware ist auch noch da, mittlerweile ist man sowieso auch...

Atalanttore 22. Jul 2011

kein Text


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /