Abo
  • Services:

Ksplice-Verkauf

Oracle schließt Red Hat und Suse vom Support aus

Nach dem Kauf von Ksplice durch Oracle verkündet der Datenbankkonzern, die Software nicht mehr für Red Hat Enterprise Linux und Suse Enterprise Linux bereitzustellen. Die Community diskutiert derweil einen Fork von Ksplice.

Artikel veröffentlicht am ,
Ksplice patcht den Linux-Kernel ohne Neustart.
Ksplice patcht den Linux-Kernel ohne Neustart. (Bild: Ksplice)

Oracle hat den Kauf der Firma Ksplice abgeschlossen. Mit der gleichnamigen Software lässt sich der Linux-Kernel mit Patches versorgen, ohne dass ein Neustart nötig ist. Oracle will den Support für Red Hat Enterprise Linux und Suse Enterprise Linux einstellen und die Software nur noch in seiner eigenen Linux-Distribution Unbreakable Enterprise Kernel in Kombination mit einem Premium-Support-Package anbieten. Der Unbreakable Enterprise Kernel ist eine Abwandlung des Kernels, der in Red Hat Enterprise Linux verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Bislang hatte Ksplice die Software für die Linux-Distributionen Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu, Debian GNU/Linux, CentOS, Parallels Virtuozzo Containers und OpenVZ entwickelt. Für Ubuntu 9.04, 9.10 und 10.04 war der Dienst bereits kostenlos.

Bislang kostenlos für Fedora und Ubuntu

Seit Fedora 13 konnten Benutzer den Ksplice kostenlos verwenden. Laut Ksplice wurde der Dienst ursprünglich unter und für Fedora entwickelt. Deshalb hatte man beschlossen, die Technologie der Fedora-Community zurückzugeben, so Jeff Arnold, Chef und Gründer von Ksplice.

Die Software stand bislang unter der GPLv2. Die Webseite, über die der Quellcode heruntergeladen werden konnte, ist noch erreichbar. Dort ist die knappe Mitteilung zu lesen, die über den Kauf durch Oracle informiert. Unter ksplice.com/pricing sind nach wie vor die Pakete für Ubuntu und Fedora erhältlich. Ob diese Pakete weiterhin angeboten werden, ist noch nicht bekannt. Der Download des Quellcodes ist gegenwärtig nicht mehr möglich. Laut einer Mitteilung sieht sich Oracle als "einziger Enterprise-Linux-Anbieter", der diese Technologie anbieten kann.

In der Community wird bereits gefordert, dass Red Hat einen Fork der Software vorbereitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

bstea 25. Jul 2011

Das ist wohl kein Wettbewerbsvorteil weil jeder ihn nachbauen kann, da öffentlich und...

bstea 25. Jul 2011

Sie übernehmen die Rechteinhaber, sie müssen gar nichts! Der Source der draussen ist...

bstea 25. Jul 2011

Und welche? KSplice gehört schon mal nicht dazu! Oracle macht das, was sie schon immer...

fool 22. Jul 2011

Schon richtig, die ganze Middleware ist auch noch da, mittlerweile ist man sowieso auch...

Atalanttore 22. Jul 2011

kein Text


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /