Abo
  • Services:

Gefragte TV-Videoplattform

Apple will Hulu.com kaufen

Alle wollen Hulu.com. Die TV-Videoplattform steht für über 2 Milliarden US-Dollar zum Verkauf und Apple bereitet ein Angebot vor. Zuvor hatten schon Google, Microsoft, AT&T und Yahoo Gebote abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefragte TV-Videoplattform: Apple will Hulu.com kaufen
(Bild: Hulu)

Apple hat Interesse am Kauf der TV-Videoplattform Hulu. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg aus unternehmensnahen Kreisen. Apple verfügt über Finanzreserven von 76,2 Milliarden US-Dollar. Zuvor sollen Google, Microsoft, AT&T und Yahoo bereits Gebote für Hulu abgegeben haben. Microsoft hat sich aber inzwischen zurückgezogen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Hulu gehört den Medienkonzernen News Corporation, der Walt Disney Company und dem Kabelnetzbetreiber Comcast über dessen Beteiligung an NBC Universal. Der Hulu-Aufsichtsrat hat die Investmentbanker Morgan Stanley und Guggenheim Partners engagiert, um den Verkauf zu managen. Nach den Informationen sollen die Hulu-Eigner einen Kaufpreis von über 2 Milliarden US-Dollar fordern.

Walt Disney, die News Corporation und Comcasts NBC Universal bieten Hulu eine Verlängerung der Exklusivrechte für ihre Serien über zwei Jahre an.

Apple war bisher dafür bekannt, keine großen Übernahmen zu tätigen: Der größte Zukauf in der Firmengeschichte war Next im Jahr 1996 für 400 Millionen US-Dollar. Doch am 30. Juni beteiligte sich Apple an dem Kauf eines Patentpakets von Nortel für 2,6 Milliarden US-Dollar. Apple wird auch als einer der Interessenten für den Patenthändler und Mobilfunkentwickler Interdigital gesehen, der für 3,37 Milliarden US-Dollar zum Verkauf steht.

Apples iTunes bietet bereits Fernsehserien. Hulu Plus hat ein kostenpflichtiges Monatsabo für den erweiterten Zugriff auf das Archiv der Plattform im Angebot. Hulu will im August 2011 die Anzahl von über 1 Million Kunden erreichen. Im Jahr 2011 machte das Unternehmen einen Umsatz von 500 Millionen US-Dollar. Eine Nutzung außerhalb der USA unterbindet Hulu mit IP-Sperre. Hulu hat laut der Reichweitenerfassung von Comscore monatlich 28 Millionen Nutzer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 5,99€

petergriffin 22. Jul 2011

die Vergangenheit hat gezeigt das Apple solche Plattformen gerne kauft, die Lizensen und...

crayven 22. Jul 2011

Hulu ist bei Apple besser aufgehoben als bei den Krebsmaschinen Mircosoft, Google und...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /