Abo
  • Services:

Hitachi

Handydisplay ermöglicht 3D-Darstellung mit Linsenraster

Hitachi hat in Japan ein Mobiltelefondisplay mit 3D-Darstellung angekündigt, das eine Diagonale von 4,5 Zoll (11 cm) aufweist und eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln erreicht. Hitachi verzichtete dabei auf die üblichen Parallaxenbarriere - dennoch lässt es sich ohne 3D-Brille benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallaxenbarriere (links) und Linsenraster
Parallaxenbarriere (links) und Linsenraster (Bild: Hitachi)

Das Minidisplay mit IPS-Panel erreicht eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln und kann 3D-Bilder darstellen. Im Gegensatz zu Nintendos 3DS setzt Hitachi keine Parallaxenbarriere ein, die einen Teil der Displays für das linke beziehungsweise rechte Auge abschirmt, sondern verwendet ein Linsenraster.

Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Diese Miniaturlinsen wurden über den Pixeln aufgetragen und sorgen dafür, dass das linke Auge ein anderes Bild sieht als das rechte Auge des Betrachters. Das Gehirn setzt die Bildinhalte so zusammen, dass ein dreidimensionaler Eindruck entsteht. Bei gedruckten Fotos wird das Resultat auch als Wackel- oder Kippbild bezeichnet.

Das Linsenraster soll die Helligkeit des Displays weniger stark reduzieren als die übliche Parallaxenbarriere, die aus einer Maske mit zahlreichen kleinen Sehschlitzen besteht, die so ausgerichtet sind, dass sie bei normalem Sehabstand für das jeweilige Auge einen Teil der Pixel verdecken. Dadurch wird der Betrachtungswinkel stark eingeschränkt, was die Technik für größere Bildschirme mit mehreren Betrachtern untauglich macht.

Hitachi gibt für sein 55,5 x 98,7 mm großes Display eine Helligkeit von 400 Candela pro Quadratmeter im 2D-Betrieb an. Im 3D-Betrieb wird die Helligkeit auf 470 Candela angehoben. Zur Auflösung im 3D-Betrieb machte das Unternehmen keine Angaben.

Wann das Display marktreif ist, gab Hitachi nicht an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Blair 23. Jul 2011

Genau wie bei Parallax-Barrieren sinkt die Auflösung bei Linsenrastern um die Hälfte. Der...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /