Abo
  • Services:

One Laptop per Child

XO-3 Anfang 2012 erwartet

Das als XO-3 bezeichnete Tablet für Kinder und Schüler des OLPC-Projekts soll wie geplant Anfang 2012 verteilt werden. Die Entwicklung des Displays sei dabei die größte Hürde, sagte der Gründer des Projekts One Laptop per Child, Nicholas Negroponte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XO-3-Tablet
Das XO-3-Tablet (Bild: OLPC)

Der XO-3 soll Anfang 2012 marktreif sein. Das teilte der Gründer des Projekts One Laptop per Child, Nicholas Negroponte, in einem Interview mit der Computerworld mit. Das Tablet wird seit 2009 im Rahmen des OLPC-Projekts entwickelt. Als Grund für die mehrfache Verzögerung der Veröffentlichung eines Vorführgeräts nannte Negroponte die Entwicklung eines geeigneten Displays.

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Region West-Thüringen
  2. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt am Main

Das Display soll eine Abwandlung eines Pixel-Qi-Bildschirms sein, wie es für Tablets verwendet wird. Pixel Qi hatte es bereits im September 2010 vorgestellt. Die Displays sind auch im direkten Sonnenlicht ablesbar und besonders energieeffizient. Das transflektive Display arbeitet in zwei Modi: Im Multimediamodus zeigt es Farben und erreicht eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, im E-Reader-Modus zeigt es 64 Graustufen bei dreifacher Auflösung und das einfallende Licht wird so reflektiert, dass die Leistungsaufnahme um 80 Prozent sinkt.

Display aus unzerbrechlichem Glas

Das XO-3 genannte Tablet soll nun Mitte Februar erstmals gezeigt werden. Der Grund für die Verzögerung: Das Projekt OLPC sucht nach einem "unzerbrechlichen Material", wie Negroponte sagte. Der Werkstoff soll für die Abdeckung des Displays verwendet werden und aus "einer Art Glas" bestehen, nicht, wie bisher vorgesehen, aus Kunststoff. Der Einsatz solcher Materialien wie etwa Gorilla-Glas ist bei der Entwicklung von mobilen Geräten eine der schwierigsten Entscheidungen. Sie lassen sich schwer verarbeiten und sind teuer.

Negroponte sagte, das XO-3 solle einige Funktionen bekommen, die es auch wirtschaftlich interessant machen. Er denke darüber nach, die stoßfeste Hülle aus Gummi so zu erweitern, dass sie etwa Solarzellen zum Aufladen des Geräts und einen Internetzugang über Satellit enthalte oder eine externe Tastatur integriert werden könne.

Zusammenarbeit mit Marvell

Das Tablet werde mit einer Kamera, einem Mikrofon, einer Kopfhörerbuchse sowie einem USB-2.0-Anschluss ausgestattet.

Zu der Softwareausstattung sagte Negroponte, aufgrund der integrierten ARM-Plattform werde das Tablet vermutlich mit einer Android-Version laufen. Er bestätigte lediglich, dass das XO-3 nicht mehr mit Windows ausgeliefert werden würde.

Die erste Version des Tablets XO-3 wird nicht den Namen der OLPC-Organisation tragen. Vielmehr soll das Gerät von einem kommerziellen Unternehmen vertrieben werden. Dafür hatte die OLPC Marvell als Technologiepartner gewonnen. Der Chiphersteller stellt dafür 5,6 Millionen US-Dollar bereit. Wer das für 2011 erwartete Tablet letztendlich vertreiben wird, steht aber noch nicht fest. Der Kaufpreis des XO-3 soll unter 100 US-Dollar liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

watcher 22. Jul 2011

Sicher gibt es auch noch andere Probleme... http://winfuture.de/news,64455.html

Seasdfgas 22. Jul 2011

ich sehe manchmal kinder wenn ich einkaufen gehe, ca 10 oder so, wo kann ich bedarf anmelden?

watcher 22. Jul 2011

Öko-Banken http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=6608474...

SchwindelInside 21. Jul 2011

Dieses Gerät ist für Leute mit geringen Ansprüchen sicher ein sehr faires Angebot. Es...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /