• IT-Karriere:
  • Services:

Mangelndes Interesse

StudiVZ-Verkauf gescheitert

Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck (GvH) wird ihr soziales Netzwerk nicht los. Es fanden sich laut Informationen des Manager-Magazins keine Käufer mit akzeptablen Angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Holtzbrinck findet keine Käufer für StudiVZ und Co.
Holtzbrinck findet keine Käufer für StudiVZ und Co. (Bild: VZ-Netzwerke)

Die sozialen Netzwerke der VZ-Gruppe, darunter StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ, finden keine Käufer. Wie das Manager-Magazin in seiner am 22. Juli 2011 erscheinenden August-Ausgabe berichtet, soll Konzernchef Stefan von Holtzbrinck die Investmentbank Goldman Sachs angewiesen haben, die Suche nach einem Käufer für die VZ-Netzwerke vorerst einzustellen. Weder von Medienunternehmen noch von privaten Investoren im In- und Ausland habe es akzeptable Gebote gegeben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

VZ-Netzwerke hat es bisher nicht geschafft, dem weltweit aktiven Konkurrenten Facebook etwas entgegenzusetzen und verliert weiter an Reichweite. Holtzbrinck hatte Anfang 2007 noch 85 Millionen Euro für StudiVZ gezahlt. Daraus gingen MeinVZ und SchülerVZ hervor. 2008 warf Facebook StudiVZ vor, ein Plagiat zu sein - der Streit wurde aber 2009 eingestellt. Facebook hatte versucht, StudiVZ zu kaufen. Das Geschäft kam aber nicht zustande. Auch ohne den Kauf von StudiVZ hat Facebook in Deutschland schnell Fuß gefasst, während die VZ-Netzwerke mit sinkenden Nutzerzahlen kämpfen. Dennoch werden sie 2011 wohl schwarze Zahlen schreiben, berichtet das Manager-Magazin.

Wie Horizont berichtete, lag der Umsatz der VZ-Netzwerke 2010 bei etwa 30 Millionen Euro. Für die erste Jahreshälfte wollte VZ-Chef Clemens Riedl zwar einen "Gewinn im siebenstelligen Bereich" erreichen, Experten gehen laut Horizont jedoch davon aus, dass die Holtzbrinck-Tochter noch immer keinen Jahresüberschuss erziele. Grund dafür seien die seit Monaten rückläufigen Zugriffszahlen der VZ-Netzwerke. Im Juni 2011 erzielten die VZ-Netzwerke nicht einmal mehr halb so viele Visits wie im Juni 2010.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-28%) 17,99€
  4. 2,99€

AlxM 30. Sep 2011

etwas ja.... aber meiner Meinung nach, nicht die abenteuerliche Summen die spekuliert...

Uschi12 22. Jul 2011

Und wie meldet man sich "zufällig" dort an?

mindo 22. Jul 2011

Was ist denn das für ein Sinnfreier Beitrag von dir? JEDES Unternehmen ist von seinen...

Anonymer Nutzer 22. Jul 2011

Das wundert mich nicht. Es muss vor 1-2 Jahren gewesen sein, da ging mir die miese...

Keridalspidialose 21. Jul 2011

Wertloses Zeug kauft halt keiner. Arme Holtzbrinck-Gruppe. Zur Blasenzeit eingekauft...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /