Landung im Dunkeln

Letzte Spaceshuttle-Mission erfolgreich beendet

Die Atlantis ist wohlbehalten zur Erde zurückgekehrt: Um kurz vor 6:00 Uhr (Ortszeit) setzte sie in Florida auf. Es war der letzte Flug eines Spaceshuttles.

Artikel veröffentlicht am ,
Atlantis setzt auf: letzte Landung eines Spaceshuttles
Atlantis setzt auf: letzte Landung eines Spaceshuttles (Bild: Nasa)

Die Raumfähre Atlantis ist um 5:57 Uhr (Ortszeit) auf dem Raketenstartgelände Cape Canaveral gelandet. Es war die letzte Mission eines Spaceshuttles. Bei klarem Wetter setzte die Atlantis in Florida auf. US-Fernsehsender hatten sich vorher bei der Nasa beschwert, dass das Spaceshuttle im Dunkeln landen sollte, weil sie so um ihre Bilder kamen.

Mission verlängert

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant (m/w/d)
    Aagon Consulting GmbH, München
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
Detailsuche

Atlantis war am 8. Juli 2011 zu ihrem letzten Flug gestartet. Sie hatte Vorräte, wissenschaftliche Experimente und Ausrüstungsgegenstände zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) gebracht. Dazu gehörten die Robotic Refueling Mission (RRM), eine robotische Tankstelle für Satelliten, sowie 30 Mäuse, die Teil eines medizinischen Forschungsprogramms waren, dessen Ziel es ist, den Knochenabbau in der fehlenden Schwerkraft zu verhindern. Damit mehr Zeit zum Auspacken der Ladung bleibt, hatte die Nasa die Mission kurzfristig um einen Tag verlängert.

Die Besatzung der Atlantis bestand dieses Mal nur aus drei statt der üblichen sieben Astronauten. Grund war, dass kein weiteres Spaceshuttle bereitstand, das die Astronauten von der ISS hätten abholen können, wenn der Hitzeschild beschädigt gewesen wäre. Entsprechend sorgfältig hatte das Bodenpersonal der US-Weltraumbehörde Nasa die Kacheln geprüft, bevor die Atlantis den Rückflug zur Erde antrat.

Zwei Unfälle

2003 hatte ein Defekt an den Kacheln, aus denen der Schild zusammengesetzt ist, dazu geführt, dass das Spaceshuttle Columbia beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auseinanderbrach. Es war der zweite Unfall, bei dem ein Spaceshuttle zerstört wurde: Am 18. Januar 1986 war die Challenger 73 Sekunden nach dem Start explodiert. Grund waren ein oder mehrere schadhafte Dichtungsringe an einem der Booster-Raketen. Alle 14 Mitglieder der Besatzungen kamen ums Leben. Nach den Unfällen pausierte das Spaceshuttle-Programm jeweils für etwa zweieinhalb Jahre.

  • Die Atlantis hatte auf ihrem letzten Flug Güter zur ISS gebracht. (Foto: Nasa)
  • Die Atlantis hat von der ISS abgedockt... (Foto: Nasa)
  • ... und schwebt davon. (Foto: Nasa)
  • Ein letzter Blick zurück zur ISS (Foto: Nasa)
  • Zum letzten Mal landet ein Spaceshuttle. (Foto: Nasa)
Die Atlantis hatte auf ihrem letzten Flug Güter zur ISS gebracht. (Foto: Nasa)

Mit der Landung der Atlantis endet nach 30 Jahren das Zeitalter der wiederverwendbaren Raumfähren. Begonnen hatte es am 12. April 1981 mit dem Start der Raumfähre Columbia. Wegen der Sicherheitsprobleme, die immer wieder aufgetreten waren, sowie aus Kostengründen entschied die US-Regierung, das Spaceshuttle-Programm auslaufen zu lassen. Zuletzt kostete eine Shuttle-Mission rund 1,3 Milliarden US-Dollar.

Museumsstücke

Die Atlantis bleibt in Florida - sie wird künftig Teil der Ausstellung des Kennedy Space Center. Die Discovery, die Fähre mit den meisten Starts, wird im National Air and Space Museum vor den Toren der US-Hauptstadt Washington ausgestellt. Dort wird derzeit noch die Enterprise gezeigt, der Prototyp, mit dem unter anderem Gleitflüge zur Erde geprobt wurden. Die Enterprise zieht auf den Museumsflugzeugträger Intrepid um, der auf dem Hudson River in New York vor Anker liegt. Die Endeavour kommt ins California Science Center in Los Angeles.

Das Spaceshuttle war in den vergangenen Jahren ein wichtiges Transportmittel zur Versorgung der ISS. Nach der Einstellung des Shuttle-Programms der Nasa sollen private Unternehmen künftig diese Aufgaben übernehmen. Darunter befindet sich das von Elon Musk gegründete Unternehmen Space Exploration Technologies (Space X) mit seiner Trägerrakete Falcon 9 und der Raumkapsel Dragon. Space X, Boeing, Sierra Nevada und das von Amazon-Chef Jeff Bezos gegründete Unternehmen Blue Origin wollen zudem wiederverwendbare Raumfähren entwickeln.

Zum Mars

Die USA hingegen wollen künftig weiter in den Weltraum vordringen. Wollte US-Präsident George W. Bush wieder Astronauten auf den Mond schicken, schweben seinem Nachfolger Barack Obama fernere Ziele vor: 2025 sollen die USA ein bemanntes Raumfahrzeug auf einen Asteroiden schicken. Mitte der 30er Jahre sollen die Menschen erstmals den Mars umkreisen. Wenige Jahre später sollen sie auf dem Nachbarplaneten landen. Er erwarte, dass das noch zu seinen Lebzeiten passieren werde, erklärte Obama 2010. Vorausgesetzt, die USA können den Etat dafür aufbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

muh3 22. Jul 2011

wenn die Westliche Welt das Kapital des Volkes als Sicherheit gibt (was sie auch tut...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /