• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbilanz

Nokias Handyabsatz bricht dramatisch ein

Nokia hat heute wie erwartet hohe Quartalsverluste ausgewiesen. Der Absatz von Handys und Smartphones war stark rückläufig.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef Stephen Elop
Konzernchef Stephen Elop (Bild: Martti Kainulainen/AFP/Getty Images)

Nokia konnte im zweiten Quartal 2011 nur noch 88,5 Millionen Mobiltelefone verkaufen. Das gab das Unternehmen bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres setzte der finnische Konzern noch 111,1 Millionen Geräte ab. Der Verkauf von Smartphones sank gegenüber dem Vorjahresquartal von 25,2 Millionen auf 16,7 Millionen Stück. Apple verkaufte 20,3 Millionen iPhones.

Stellenmarkt
  1. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. L-Bank, Karlsruhe

In dem Berichtszeitraum verbuchte Nokia einen Verlust von 368 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 227 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank von 10 Milliarden Euro um 7 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro. Die Analysten hatten mit einem noch schlechteren Ergebnis gerechnet.

Nokia-Chef Stephen Elop erklärte, dass die "Schwierigkeiten größer als erwartet" waren. Nokia ist gemessen am Umsatz der weltgrößte Mobiltelefonhersteller. Im Jahr 2011 fiel Nokias Marktanteil erstmals seit über zehn Jahren unter die 30-Prozent-Marke.

Nokia und Microsoft hatten Mitte Februar 2011 eine enge Zusammenarbeit angekündigt. Nokia wird künftig Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf seinen Geräten einsetzen und seine Entwicklung auf Hardware, Anpassung von Software und Sprachunterstützung beschränken.

Ende Juni 2011 hatte Elop Mitarbeitern das erste Windows-Phone-7-Smartphone vorgestellt. Es trägt den Codenamen Sea Ray und könnte Ende des Jahres offiziell präsentiert werden. Es soll bereits mit dem Windows-Phone-7-Update Mango auf den Markt kommen, das Microsoft im Herbst 2011 veröffentlichen will.

Der Umsatz wurde durch Lizenzeinnahmen in Höhe von 430 Millionen Euro aufgebessert, darunter auch Zahlungen von Apple aus einer außergerichtlichen Einigung. Das Mobiltelefongeschäft Nokias soll im dritten Quartal profitabel bleiben, erklärte das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

redex 22. Jul 2011

Hatte schonmal für 3 Stunden ein N950 in der Hand (letztes Wochenende in Berlin - schade...

gisu 21. Jul 2011

Erfolg ist die Quersumme aus dem richtigen Gedanken zur richtigen Zeit. Und Nokia hat...

TTX 21. Jul 2011

Dem ist halt nicht so, auf dem Markt setzt sich ein gutes, einfaches durch durch. Da hat...

JeanClaudeBaktiste 21. Jul 2011

würde ich so nicht sehen. jeder näht ein geschlossenes ökosystem, nur von anderen...

evilchen 21. Jul 2011

Vieleicht sollte Google, statt einen Patentvermarkter, lieber in Verhandlungen mit Nokia...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /