Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbilanz

Nokias Handyabsatz bricht dramatisch ein

Nokia hat heute wie erwartet hohe Quartalsverluste ausgewiesen. Der Absatz von Handys und Smartphones war stark rückläufig.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef Stephen Elop
Konzernchef Stephen Elop (Bild: Martti Kainulainen/AFP/Getty Images)

Nokia konnte im zweiten Quartal 2011 nur noch 88,5 Millionen Mobiltelefone verkaufen. Das gab das Unternehmen bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres setzte der finnische Konzern noch 111,1 Millionen Geräte ab. Der Verkauf von Smartphones sank gegenüber dem Vorjahresquartal von 25,2 Millionen auf 16,7 Millionen Stück. Apple verkaufte 20,3 Millionen iPhones.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. BWI GmbH, Ingolstadt

In dem Berichtszeitraum verbuchte Nokia einen Verlust von 368 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 227 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank von 10 Milliarden Euro um 7 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro. Die Analysten hatten mit einem noch schlechteren Ergebnis gerechnet.

Nokia-Chef Stephen Elop erklärte, dass die "Schwierigkeiten größer als erwartet" waren. Nokia ist gemessen am Umsatz der weltgrößte Mobiltelefonhersteller. Im Jahr 2011 fiel Nokias Marktanteil erstmals seit über zehn Jahren unter die 30-Prozent-Marke.

Nokia und Microsoft hatten Mitte Februar 2011 eine enge Zusammenarbeit angekündigt. Nokia wird künftig Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf seinen Geräten einsetzen und seine Entwicklung auf Hardware, Anpassung von Software und Sprachunterstützung beschränken.

Ende Juni 2011 hatte Elop Mitarbeitern das erste Windows-Phone-7-Smartphone vorgestellt. Es trägt den Codenamen Sea Ray und könnte Ende des Jahres offiziell präsentiert werden. Es soll bereits mit dem Windows-Phone-7-Update Mango auf den Markt kommen, das Microsoft im Herbst 2011 veröffentlichen will.

Der Umsatz wurde durch Lizenzeinnahmen in Höhe von 430 Millionen Euro aufgebessert, darunter auch Zahlungen von Apple aus einer außergerichtlichen Einigung. Das Mobiltelefongeschäft Nokias soll im dritten Quartal profitabel bleiben, erklärte das Unternehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 199€ + Versand
  3. ab 234,90€
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

redex 22. Jul 2011

Hatte schonmal für 3 Stunden ein N950 in der Hand (letztes Wochenende in Berlin - schade...

gisu 21. Jul 2011

Erfolg ist die Quersumme aus dem richtigen Gedanken zur richtigen Zeit. Und Nokia hat...

TTX 21. Jul 2011

Dem ist halt nicht so, auf dem Markt setzt sich ein gutes, einfaches durch durch. Da hat...

JeanClaudeBaktiste 21. Jul 2011

würde ich so nicht sehen. jeder näht ein geschlossenes ökosystem, nur von anderen...

evilchen 21. Jul 2011

Vieleicht sollte Google, statt einen Patentvermarkter, lieber in Verhandlungen mit Nokia...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /