Abo
  • Services:

Quartalsbilanz

Nokias Handyabsatz bricht dramatisch ein

Nokia hat heute wie erwartet hohe Quartalsverluste ausgewiesen. Der Absatz von Handys und Smartphones war stark rückläufig.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef Stephen Elop
Konzernchef Stephen Elop (Bild: Martti Kainulainen/AFP/Getty Images)

Nokia konnte im zweiten Quartal 2011 nur noch 88,5 Millionen Mobiltelefone verkaufen. Das gab das Unternehmen bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres setzte der finnische Konzern noch 111,1 Millionen Geräte ab. Der Verkauf von Smartphones sank gegenüber dem Vorjahresquartal von 25,2 Millionen auf 16,7 Millionen Stück. Apple verkaufte 20,3 Millionen iPhones.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

In dem Berichtszeitraum verbuchte Nokia einen Verlust von 368 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 227 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank von 10 Milliarden Euro um 7 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro. Die Analysten hatten mit einem noch schlechteren Ergebnis gerechnet.

Nokia-Chef Stephen Elop erklärte, dass die "Schwierigkeiten größer als erwartet" waren. Nokia ist gemessen am Umsatz der weltgrößte Mobiltelefonhersteller. Im Jahr 2011 fiel Nokias Marktanteil erstmals seit über zehn Jahren unter die 30-Prozent-Marke.

Nokia und Microsoft hatten Mitte Februar 2011 eine enge Zusammenarbeit angekündigt. Nokia wird künftig Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 als primäres Betriebssystem auf seinen Geräten einsetzen und seine Entwicklung auf Hardware, Anpassung von Software und Sprachunterstützung beschränken.

Ende Juni 2011 hatte Elop Mitarbeitern das erste Windows-Phone-7-Smartphone vorgestellt. Es trägt den Codenamen Sea Ray und könnte Ende des Jahres offiziell präsentiert werden. Es soll bereits mit dem Windows-Phone-7-Update Mango auf den Markt kommen, das Microsoft im Herbst 2011 veröffentlichen will.

Der Umsatz wurde durch Lizenzeinnahmen in Höhe von 430 Millionen Euro aufgebessert, darunter auch Zahlungen von Apple aus einer außergerichtlichen Einigung. Das Mobiltelefongeschäft Nokias soll im dritten Quartal profitabel bleiben, erklärte das Unternehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

redex 22. Jul 2011

Hatte schonmal für 3 Stunden ein N950 in der Hand (letztes Wochenende in Berlin - schade...

gisu 21. Jul 2011

Erfolg ist die Quersumme aus dem richtigen Gedanken zur richtigen Zeit. Und Nokia hat...

TTX 21. Jul 2011

Dem ist halt nicht so, auf dem Markt setzt sich ein gutes, einfaches durch durch. Da hat...

JeanClaudeBaktiste 21. Jul 2011

würde ich so nicht sehen. jeder näht ein geschlossenes ökosystem, nur von anderen...

evilchen 21. Jul 2011

Vieleicht sollte Google, statt einen Patentvermarkter, lieber in Verhandlungen mit Nokia...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /