Abo
  • Services:

Sysinternals

Process Explorer 15 zeigt GPU-Auslastung

Den alternativen Task Manager Process Explorer von Sysinternals hat Microsoft in einer neuen Version veröffentlicht. Das Windows-Werkzeug zeigt nun auch die GPU-Auslastung für einzelne Prozesse an. Außerdem können einzelne Windows-Dienste über den Process Explorer bei Problemen neu gestartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Process Explorer 15
Process Explorer 15 (Bild: Golem.de)

Der Process Explorer 15 zeigt auf Windows-Systemen nun für einzelne Prozesse an, wie stark die GPU gefordert wird. Damit die neue Funktion im Hauptfenster zu sehen ist, muss diese erst aktiviert werden. Über das View-Menü lässt sich über den Menüpunkt "Select Columns" einstellen, welche Bereiche zu einem Prozess im Programmfenster erscheinen sollen. Hier kann festgelegt werden, wie detailliert die GPU-Auslastung angezeigt werden soll. Dann erscheinen diese Werte als Zahl zu dem jeweiligen Prozess. Diese Funktion erfordert mindestens Windows Vista, prinzipiell läuft die Anwendung auch mit Windows XP.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Mit einem Doppelklick auf einen Prozess öffnet sich ein Dialog, der grafisch darstellt, wie stark die GPU vom jeweiligen Prozess zuletzt bemüht wurde. Als weitere Neuerung bietet der Process Explorer nun die Möglichkeit, laufende Dienste neu zu starten. Bei Problemen kann damit unter Umständen ein Rechnerneustart umgangen werden, indem nur der Dienst neu geladen wird, der Probleme bereitet.

Der aktuelle Process Explorer soll im Vergleich zur Vorversion weniger Speicher belegen und die einzelnen grafischen Auslastungsbereiche zeigen keine Raster mehr an.

Der Process Explorer liefert deutlich mehr Informationen als der mit Windows mitgelieferte Task Manager. Entwickler sollen damit ihre Anwendungen besser analysieren können, um Fehler zu finden und zu beseitigen. Aber auch Anwender können den Process Explorer nutzen, um besser mitzubekommen, was auf ihrem Windows-System passiert.

Der Process Explorer 15 ist kostenlos für die Windows-Plattform verfügbar. Auch die deutsche Downloadseite des Process Explorer bietet bereits die aktuelle Version als Download an, auch wenn die Seite behauptet, die Version 14.12 zu verteilen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€

eyespeak 29. Jul 2011

BTW: Das update auf 15.01. brachte hier noch keine transparente Icons zurück.

Neuschwabenland 22. Jul 2011

Weiss ich leider auch nicht warum. Wende dich an den Entwickler und berichte dann hier...

IrgendeinNutzer 22. Jul 2011

Ja tut mir leid, das wirkte halt so offensichtlich :D Nächstes Mal bin ich ruhig ;) Nyan...

IrgendeinNutzer 21. Jul 2011

Wie Leute sich zu Beiträgen zwingen nur in der Hoffnung ein paar Cents abzubekommen, ist...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /