Abo
  • Services:

Ratenzahlungen

Google bietet eigene Kreditkarte an

Google will Unternehmen Werbeanzeigen auf Kredit ermöglichen. Eine Einladung für die Adwords-Business-Kreditkarte ging an kleine und mittelständische Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Kreditkartenorganisationen Mastercard
Logo der Kreditkartenorganisationen Mastercard (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Google bietet seinen Anzeigenkunden eine eigene Kreditkarte an. Die Adwords-Business-Kreditkarte wird in den USA einzelnen Anzeigenkunden angepriesen, um ihnen Ratenzahlungen zu ermöglichen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Kreditkarte wird ohne eine Jahresgebühr angeboten, ist aber nur zur Bezahlung von Werbeschaltungen bei Google einsetzbar.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Claire Johnson, Vice President für Global Online Sales bei Google, erklärte, dass sich die Karte an kleine und mittelständische Unternehmen richtet, die bei Google Werbung betreiben wollten, aber Probleme bei der Finanzierung einer größere Kampagne im Feiertagsgeschäft, etwa am Valentinstag oder zu Halloween, hätten. Eine Einladung für das Kreditkartenprogramm wurde in den USA gestern per E-Mail an mögliche Interessenten versandt. Johnson bezeichnete dies als Betatest. Amazon bietet seinen Endkunden schon seit Jahren Kreditkarten mit Bonusprogrammen an, die zusammen mit Banken realisiert werden. Google erzielt 96 Prozent seines Umsatzes mit dem Anzeigengeschäft, doch der Konkurrenzdruck durch Facebook und das Bündnis von Microsoft und Yahoo nimmt zu.

Die Adwords-Business-Kreditkarte kommt als Mastercard und wird von der World Financial Capital Bank getragen. Die jährlichen Kreditzinsen sind mit 8,99 Prozent angesetzt. Angaben zum Mindestpreis für Zahlungen mit der Karte, zur Höhe des eingeräumten Kreditrahmens und zur Zahl der Einladungen für das Programm wurden nicht gemacht. Ein weiterer Google-Manager erklärte Reuters, dass die Karte einer großen Zahl von Google-Anzeigenkunden angeboten werden solle. Die Kreditwürdigkeit der Firmen werde zusammen mit den Partnern überprüft. Der Google-Konzern verfügt über Finanzreserven von über 39 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /