Aus Protest

Knapp 19.000 wissenschaftliche Dokumente bei The Pirate Bay

Ein Nutzer hat knapp 19.000 historische wissenschaftliche Dokumente bei The Pirate Bay eingestellt. Er protestiert damit dagegen, dass diese nur über kostenpflichtige Archive abgerufen werden können, obwohl sie gemeinfrei sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Dokumente der Royal Society bei Pirate Bay: freier Zugang zu Wissen
Dokumente der Royal Society bei Pirate Bay: freier Zugang zu Wissen (Bild: The Pirate Bay/Screenshot: Golem.de)

Ein Nutzer hat über den Bittorrent-Tracker Pirate Bay mehrere tausend wissenschaftliche Dokumente zugänglich gemacht. Die Aktion steht in Zusammenhang mit der Festnahme von Aaron Swartz. Swartz, einer der RSS-Entwickler, ist angeklagt, unrechtmäßig über vier Millionen Dokumente aus dem wissenschaftlichen Onlinearchiv JSTOR heruntergeladen zu haben.

Stellenmarkt
  1. IT Solution & Demand Manager (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Die Dokumente stammen aus den Philosophical Transactions of the Royal Society. Das 33 GByte große Konvolut umfasst 18.592 wissenschaftliche Publikationen, die zwischen dem 17. Jahrhundert und dem frühen 20. Jahrhundert in der britischen Fachzeitschrift veröffentlicht wurden.

Da alle Dokumente vor 1923 erschienen sind, sollten diese gemeinfrei sein, schreibt der Nutzer. Stattdessen seien sie jedoch über kostenpflichtige Archive wie JSTOR abrufbar, die typischerweise 19 US-Dollar für den Abruf verlangten.

Er sei vor einigen Jahren auf eine nicht näher bezeichnete, aber rechtmäßige Art und Weise in den Besitz der Daten gekommen. Ursprünglich hatte er geplant, sie auf der freien Quellensammlung Wikisource zu veröffentlichen. "Ich befürchtete, dass ich ungerechten rechtlichen Schikanen von denjenigen, die davon profitieren, dass sie den Zugang zu diesen Arbeiten kontrollieren, ausgesetzt sein würde. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich die falsche Entscheidung getroffen habe."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Anwendung beschränkender Urheberrechte sei bei wissenschaftlichen Arbeiten noch weniger angemessen als in jedem anderen Bereich. Freier Zugang zu Wissen sei für wissenschaftliches Arbeiten unerlässlich und helfe der Menschheit, begründet der Nutzer die Veröffentlichung der Dokumente bei The Pirate Bay.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


altavista 21. Jan 2013

ja.

chrisopen 22. Jul 2011

Ja, wer sichert denn die wissenschaftlichen Artikel? Hier haben sich Portico und JSTOR...

Schalk81 22. Jul 2011

Guerilla Science!

PressePanzer 22. Jul 2011

Mir wird es wohl immer ein Geheimnis bleiben, warum so vieles, was Menschen (zum Teil...

dreaven3 21. Jul 2011

http://www.bildblog.de/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /