Honeycomb-Tablet

Lenovos Thinkpad Tablet kostet 460 Euro

Einen Tag nach der offiziellen Vorstellung vom Thinkpad Tablet und vom Ideapad Tablet K1 hat Lenovo nun verraten, was die beiden Honeycomb-Tablets in Deutschland kosten. Beide Tablets mit Android 3.1 können hierzulande ab September 2011 gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad Tablet ab September für 460 Euro
Thinkpad Tablet ab September für 460 Euro (Bild: Lenovo)

Lenovo will das Honeycomb-Tablet Thinkpad Tablet im September 2011 auf den deutschen Markt bringen. Die kleinste Ausführung mit 16 GByte internem Speicher wird dann 460 Euro kosten. [siehe Artikelergänzung] Nur gegen Aufpreis wird es den dazugehörigen Stift geben. Was der Stift dann hierzulande kosten wird, will Lenovo noch nicht verraten. In den USA müssen Käufer für den Stift 30 US-Dollar draufzahlen.

  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Anschlussvielfalt von Lenovos Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet in einer Dockingstation
Anschlussvielfalt von Lenovos Thinkpad Tablet
Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Das Thinkpad Tablet mit Android 3.1 wird es auch in Ausführungen mit 32- und 64-GByte-Speicher geben. Was diese Modelle in Deutschland kosten werden, wollte Lenovo auf Nachfrage nicht mitteilen. Bekannt ist nur, dass das Thinkpad Tablet mit der umfangreichsten Konfiguration 630 Euro kosten wird. [siehe Artikelergänzung] Welche Ausstattung der Käufer dann erhält, wollte der Hersteller Golem.de nicht erklären.

Ideapad Tablet K1 kommt Anfang September

Bereits Anfang September 2011 will Lenovo das Honeycomb-Tablet Ideapad Tablet K1 in Deutschland auf den Markt bringen. Bei der offiziellen Vorstellung des Geräts vor einem Tag wusste Lenovo noch nicht, wann es mit dem Tablet in Deutschland den Markt betreten wird. Nun steht aber nicht nur der Termin, sondern auch ein Preis fest. Das Ideapad Tablet K1 wird dann mit 16-GByte-Speicher 400 Euro kosten.

Wie auch das Thinkpad Tablet gibt es das Ideapad Tablet K1 außerdem mit 32- und 64-GByte-Speicher. Was das Tablet mit Android 3.1 in diesen Ausführungen kosten wird, wollte Lenovo auf Nachfrage nicht mitteilen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während Lenovo mit dem Thinkpad Tablet vor allem Anwender anspricht, die das Tablet im Unternehmenseinsatz verwenden, soll das Ideapad Tablet K1 eher Privatanwender interessieren. Für den Unternehmenseinsatz hat das Thinkpad Tablet einige Ausstattungsmerkmale erhalten, die andere Android-Tablets nicht kennen. Mehr dazu in der Vorstellung des Thinkpad Tablet auf Golem.de.

Nachtrag vom 21. Juli 2011, 15:28 Uhr

Lenovo erklärte Golem.de, dass dem Thinkpad Tablet in Deutschland immer der Stift beiliegt. Demnach gibt es das Thinkpad Tablet mit 16 GByte und Stift ab September 2011 für 460 Euro. Außerdem ergänzte Lenovo, dass 630 Euro der Preis für das Thinkpad Tablet mit 64 GByte ist. Auch bei diesem Modell liegt ein Stift gleich bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /