Abo
  • Services:

Honeycomb-Tablet

Lenovos Thinkpad Tablet kostet 460 Euro

Einen Tag nach der offiziellen Vorstellung vom Thinkpad Tablet und vom Ideapad Tablet K1 hat Lenovo nun verraten, was die beiden Honeycomb-Tablets in Deutschland kosten. Beide Tablets mit Android 3.1 können hierzulande ab September 2011 gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad Tablet ab September für 460 Euro
Thinkpad Tablet ab September für 460 Euro (Bild: Lenovo)

Lenovo will das Honeycomb-Tablet Thinkpad Tablet im September 2011 auf den deutschen Markt bringen. Die kleinste Ausführung mit 16 GByte internem Speicher wird dann 460 Euro kosten. [siehe Artikelergänzung] Nur gegen Aufpreis wird es den dazugehörigen Stift geben. Was der Stift dann hierzulande kosten wird, will Lenovo noch nicht verraten. In den USA müssen Käufer für den Stift 30 US-Dollar draufzahlen.

  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Ideapad Tablet K1
  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Anschlussvielfalt von Lenovos Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet in einer Dockingstation
Anschlussvielfalt von Lenovos Thinkpad Tablet
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

Das Thinkpad Tablet mit Android 3.1 wird es auch in Ausführungen mit 32- und 64-GByte-Speicher geben. Was diese Modelle in Deutschland kosten werden, wollte Lenovo auf Nachfrage nicht mitteilen. Bekannt ist nur, dass das Thinkpad Tablet mit der umfangreichsten Konfiguration 630 Euro kosten wird. [siehe Artikelergänzung] Welche Ausstattung der Käufer dann erhält, wollte der Hersteller Golem.de nicht erklären.

Ideapad Tablet K1 kommt Anfang September

Bereits Anfang September 2011 will Lenovo das Honeycomb-Tablet Ideapad Tablet K1 in Deutschland auf den Markt bringen. Bei der offiziellen Vorstellung des Geräts vor einem Tag wusste Lenovo noch nicht, wann es mit dem Tablet in Deutschland den Markt betreten wird. Nun steht aber nicht nur der Termin, sondern auch ein Preis fest. Das Ideapad Tablet K1 wird dann mit 16-GByte-Speicher 400 Euro kosten.

Wie auch das Thinkpad Tablet gibt es das Ideapad Tablet K1 außerdem mit 32- und 64-GByte-Speicher. Was das Tablet mit Android 3.1 in diesen Ausführungen kosten wird, wollte Lenovo auf Nachfrage nicht mitteilen.

Während Lenovo mit dem Thinkpad Tablet vor allem Anwender anspricht, die das Tablet im Unternehmenseinsatz verwenden, soll das Ideapad Tablet K1 eher Privatanwender interessieren. Für den Unternehmenseinsatz hat das Thinkpad Tablet einige Ausstattungsmerkmale erhalten, die andere Android-Tablets nicht kennen. Mehr dazu in der Vorstellung des Thinkpad Tablet auf Golem.de.

Nachtrag vom 21. Juli 2011, 15:28 Uhr

Lenovo erklärte Golem.de, dass dem Thinkpad Tablet in Deutschland immer der Stift beiliegt. Demnach gibt es das Thinkpad Tablet mit 16 GByte und Stift ab September 2011 für 460 Euro. Außerdem ergänzte Lenovo, dass 630 Euro der Preis für das Thinkpad Tablet mit 64 GByte ist. Auch bei diesem Modell liegt ein Stift gleich bei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

bLaNG 25. Jul 2011

Hab ich die Info ueberlesen oder kommt die UMTS-Version auch im September. In den USA...

Trollfeeder 22. Jul 2011

kwt


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /