• IT-Karriere:
  • Services:

Mesa

7.11 für Llano Fusion und Intels Ivy Bridge

Mesa 7.11 ist als zweiter Release Candidate erschienen. Die Grafikbibliothek unterstützt unter anderem AMDs Llano-Fusion sowie Intels Ivy-Bridge-Chipsatz. Die finale Version soll in Ubuntu 11.10 integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Quellcode und Glxgears aus dem Mesa-Projekt
Quellcode und Glxgears aus dem Mesa-Projekt (Bild: Golem.de)

Die freie Grafikbibliothek Mesa 7.11 unterstützt zahlreiche neue Grafikchipsätze, darunter die Grafikkerne in AMDs Llano-Fusion-CPUs. Die noch nicht erhältlichen Ivy-Bridge-Chipsätze von Intel können ebenfalls von Mesa 7.11 angesprochen werden, zumindest rudimentär. Viel Arbeit haben die Mesa-Entwickler in die Codeteile gesteckt, die die GPUs von AMDs Radeon-HD-62xx bis -68xx ansprechen. Mesa 7.11 kann die 3D-Einheiten dieser Grafikchips nutzen. Dazu wurde beispielsweise die OpenGL-Funktion Drawbuffers für alle Chipsätze implementiert. Außerdem werden Grafikchips von AMDs Cayman-Reihe unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ulm
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Mit dem entsprechenden Code für AMDs Llano-GPUs in Mesa 7.11, der hauptsächlich aus PCI-IDs besteht, können sie komplett unter Linux eingesetzt werden. Entsprechende Codeteile sind bereits im Linux-Kernel und im X.org-Treiber xf86-video-ati gelandet, samt X-Video- und Exa-Beschleunigung.

Unterstützung für Sandy Bridge beschleunigt

Die GPUs in Intels Sandy-Bridge-Reihe soll Mesa 7.11 ebenfalls schneller ansprechen können. Zudem haben Intel-Entwickler zahlreiche neue OpenGL-2.1-Fähigkeiten beigesteuert. Parallel dazu wurden die X.org-Treiber optimiert. Wichtige Bestandteile für die Unterstützung von Intels kommendem Ivy-Bridge-Chipsatz, dem Nachfolger von Sandy Bridge, hat Intel bereits im Linux-Kernel und im X.org-Treiber untergebracht. Nun folgen Codeteile für Mesa 7.11, damit auch die 3D-Fähigkeiten der GPUs genutzt werden können. Mesa 7.11 besitzt dafür zumindest rudimentäre Fähigkeiten.

Außerdem wurden weitere OpenGL-3.0-Fähigkeiten implementiert, etwa Floating-Point-Texturen, die allerdings aus patentrechtlichen Gründen standardmäßig deaktiviert sind.

Mesa 7.11 soll in Ubuntu 11.10 integriert werden, dessen Erscheinungstermin für Oktober 2011 geplant ist. Die aktuelle Alpha 2 hat bereits den ersten Release Candidate von Mesa 7.11 integriert samt einer Vorabversion von Kernel 3.0. Interessierte können den Quellcode des aktuellen Release Candidates von den FTP-Servern des Projekts herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

tilmank 22. Jul 2011

Zetta-Beschleunigung ist doch wohl minimum!!! SCNR


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /