Abo
  • Services:

Mesa

7.11 für Llano Fusion und Intels Ivy Bridge

Mesa 7.11 ist als zweiter Release Candidate erschienen. Die Grafikbibliothek unterstützt unter anderem AMDs Llano-Fusion sowie Intels Ivy-Bridge-Chipsatz. Die finale Version soll in Ubuntu 11.10 integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Quellcode und Glxgears aus dem Mesa-Projekt
Quellcode und Glxgears aus dem Mesa-Projekt (Bild: Golem.de)

Die freie Grafikbibliothek Mesa 7.11 unterstützt zahlreiche neue Grafikchipsätze, darunter die Grafikkerne in AMDs Llano-Fusion-CPUs. Die noch nicht erhältlichen Ivy-Bridge-Chipsätze von Intel können ebenfalls von Mesa 7.11 angesprochen werden, zumindest rudimentär. Viel Arbeit haben die Mesa-Entwickler in die Codeteile gesteckt, die die GPUs von AMDs Radeon-HD-62xx bis -68xx ansprechen. Mesa 7.11 kann die 3D-Einheiten dieser Grafikchips nutzen. Dazu wurde beispielsweise die OpenGL-Funktion Drawbuffers für alle Chipsätze implementiert. Außerdem werden Grafikchips von AMDs Cayman-Reihe unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Protea Networks GmbH, Unterhaching
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Mit dem entsprechenden Code für AMDs Llano-GPUs in Mesa 7.11, der hauptsächlich aus PCI-IDs besteht, können sie komplett unter Linux eingesetzt werden. Entsprechende Codeteile sind bereits im Linux-Kernel und im X.org-Treiber xf86-video-ati gelandet, samt X-Video- und Exa-Beschleunigung.

Unterstützung für Sandy Bridge beschleunigt

Die GPUs in Intels Sandy-Bridge-Reihe soll Mesa 7.11 ebenfalls schneller ansprechen können. Zudem haben Intel-Entwickler zahlreiche neue OpenGL-2.1-Fähigkeiten beigesteuert. Parallel dazu wurden die X.org-Treiber optimiert. Wichtige Bestandteile für die Unterstützung von Intels kommendem Ivy-Bridge-Chipsatz, dem Nachfolger von Sandy Bridge, hat Intel bereits im Linux-Kernel und im X.org-Treiber untergebracht. Nun folgen Codeteile für Mesa 7.11, damit auch die 3D-Fähigkeiten der GPUs genutzt werden können. Mesa 7.11 besitzt dafür zumindest rudimentäre Fähigkeiten.

Außerdem wurden weitere OpenGL-3.0-Fähigkeiten implementiert, etwa Floating-Point-Texturen, die allerdings aus patentrechtlichen Gründen standardmäßig deaktiviert sind.

Mesa 7.11 soll in Ubuntu 11.10 integriert werden, dessen Erscheinungstermin für Oktober 2011 geplant ist. Die aktuelle Alpha 2 hat bereits den ersten Release Candidate von Mesa 7.11 integriert samt einer Vorabversion von Kernel 3.0. Interessierte können den Quellcode des aktuellen Release Candidates von den FTP-Servern des Projekts herunterladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 5€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 19,99€

tilmank 22. Jul 2011

Zetta-Beschleunigung ist doch wohl minimum!!! SCNR


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /