Abo
  • Services:

Studie

Fast echter Mensch ist nicht gut genug

Gesichter in Games oder Roboter mit menschlichen Bewegungen müssen perfekt sein - oder sogar möglichst künstlich wirken. Mit nur fast echten Menschen kommt unser Gehirn besonders schlecht zurecht. Das zeigt eine neue Studie, von der besonders Spielentwickler lernen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Q2
Android Q2 (Bild: UC San Diego)

Die Figuren in Mass Effect 2 sehen ganz schön echt aus - aber irgendetwas stimmt nicht mit den aufwendig animierten menschlichen Gesichtern. Schon bei der Charaktererstellung kann es passieren, dass man sich trotz der aufwendigen Grafik schwertut, einen glaubwürdigen Commander Shepard zu basteln. Ein halbwegs sympathischer Ork im comichaften World of Warcraft ist dagegen deutlich schneller erstellt. Den auf den ersten Blick paradoxen Effekt kennt jeder Animationsexperte. Die Profis nennen ihn Uncanny Valley, und sie meinen damit, dass gerade fast perfekte menschliche Gesichter beim Zuschauer schlechte Gefühle auslösen und deshalb auf Abwehr stoßen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Aenova Group, Marburg

Jetzt haben sich US-Wissenschaftler von der Universität San Diego mit dem Phänomen beschäftigt. Wie die Webseite der Uni schreibt, haben die Forscher für ihre Studie drei Videos vorbereitet: In einem ist eine echte Frau zu sehen, die einfache menschliche Dinge tut: den Kopf schütteln, einen Schluck Wasser trinken, simple Bewegungen. Das zweite Video zeigt die gleichen Szenen, aber ausgeführt von einem Roboter, bei dem Kabel und technische Bestandteile deutlich sichtbar waren. Im dritten Video war der Roboter mit einem Überzug und echt wirkenden Haaren als Mensch verkleidet.

  • Oben die Gehirnreaktionen auf einen Roboter, in der Mitte auf einen Androiden und unten auf einen Menschen (Bild: UC San Diego)
Oben die Gehirnreaktionen auf einen Roboter, in der Mitte auf einen Androiden und unten auf einen Menschen (Bild: UC San Diego)

Die Wissenschaftler haben die Videos rund 20 Probanden zwischen 20 und 36 Jahren gezeigt und dabei ihre Gehirnfunktionen mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie erfasst. Ergebnis: Bei echten Menschen und beim Roboter gab es keine auffälligen Werte. Beim fast perfekten Androiden dagegen kam es zu starken Reaktionen, insbesondere im Bereich des parietalen Assoziationscortexes, der wahrscheinlich für die räumliche Integration und für Bewegungen zuständig ist, sowie im Motorkortex, in dem auch die Spiegelneuronen vermutet werden, mit denen wir etwa die Gefühle von Mitmenschen nachempfinden.

Aus weiteren Untersuchungen schließen die Wissenschaftler, dass unser Gefühlsleben besonders in Aufruhr gerät, wenn menschliches Aussehen und menschliche Bewegungen nicht zusammenpassen. "Das Gehirn scheint sich nicht per se um biologisches Aussehen oder biologische Bewegungen zu kümmern", kommentiert Ayse Pinar Saygin von der Forschergruppe. "Worum es sich kümmert, ist, dass seine Erwartungen erfüllt werden - dass also Aussehen und Bewegungen übereinstimmen." Saygin hält es für sinnvoll, "Roboter oder animierte Charaktere zu testen, bevor man Millionen von Dollar in ihre Entwicklung investiert." Mit ihrem Team arbeitet sie derzeit an der Frage, ob für die nötigen Untersuchungen unbedingt das Verfahren der Magnetresonanztomographie zum Einsatz kommen muss. Möglicherweise können die Entwickler von Computerspielen künftig mit einem einfachen und kostengünstigen EEG ausprobieren, was ihre Weltraumhelden beim potenziellen Kunden im Gehirn so alles anstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€
  4. (-20%) 47,99€

Merlin90 13. Mär 2014

Nein, töten ist verboten, auch im Kriegszustand. Zum "unschädlich machen" gehört töten...

Jenz 25. Jul 2011

naja, dafür kannst Du es aber fast auf nem C64er spielen ;) sprich die...

Paykz0r 23. Jul 2011

Ich frag mich auch, was daran neu ist. Im genrellen scheinen viele Filmstudios etc das zu...

musarati 23. Jul 2011

+1

ArnyNomus 21. Jul 2011

Hmm.. erklärt warum mir Bestattungsunternehmen nicht ganz geheuer sind. Wer weiß ob die...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /