• IT-Karriere:
  • Services:

Computable Document Format

Lebendige Dokumente von Wolfram Research

Wolfram Research, das Unternehmen hinter Mathematica, hat unter dem Namen Computable Document Format (CDF) ein Format für lebendige Dokumente vorgestellt. Diese sollen sich so einfach erstellen lassen wie ein Diagramm in Excel.

Artikel veröffentlicht am ,
Interaktive Dokumente mit CDF
Interaktive Dokumente mit CDF (Bild: Wolfram Research)

Conrad Wolfram, Strategiechef bei Wolfram Research, beschreibt CDF als einen Wissenscontainer, der so leicht zu erstellen ist wie ein gewöhnliches Dokument, aber die Interaktivität von Apps bietet. Statische Dokumente seien ein verlustbehaftetes Format, das Autoren und Leser vor große Probleme stellt, während das Computable Document Format Ideen interaktiv kommunizierbar und damit anschaulicher machen soll. Sie erlauben es zudem, mehr Informationen auf weniger Raum unterzubringen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

CDF erlaubt es, interaktive Beispiele in die Dokumente zu integrieren. Statt beispielsweise den Dopplereffekt anhand einer Zeichnung zu erläutern, kann dieser am Beispiel eines fahrenden Feuerwehrautos demonstriert werden, wobei die einzelnen Parameter einstellbar sind.

Im Vergleich zu Flash und HTML5 sollen sich CDFs einfacher erstellen lassen und praktisch keine Programmierkenntnise erfordern. Sämtliche Berechnungen erfolgen bei der Darstellung, es muss nicht vorausberechnet werden. Jeder, der in der Lage ist, ein Diagramm in Excel zu erstellen, könne auch ein CDF aufsetzen, so Wolfram. So will Wolfram Research die Erstellung interaktiver Dokumente demokratisieren.

CDFs können dabei wie ein gewöhnliches Textdokument, eine Präsentation oder Website aussehen. Wolfram Research zeigt unter wolfram.com/cdf/uses-examples praktische Beispiele zur Nutzung von CDF, vom Geschäftsbericht über Infografiken und Lehrbücher bis hin zu Daten- und Wissensapplikationen.

Zur Anzeige von CDFs bietet Wolfram Research ein Browserplugin an. Wer also die interaktiven Dokumente betrachten will, die sich auch in Webseiten einbetten lassen, muss zunächst ein Plugin herunterladen. Eine Hürde zur Verbreitung, an der schon viele gute Ideen gescheitert sind.

Laut Wolfram Research unterstützt der CDF-Player die GPU-beschleunigte Darstellung von 2D- und 3D-Grafiks sowie MathML und liefert vorgefertigte interaktive Diagramme sowie Funktionen mit, beispielsweise zur Finanzanalyse.

Das Plugin wirkt in einem ersten Test sehr langsam: Zunächst dauert es einige Sekunden, bis es gestartet ist, und bei der Darstellung eines CDFs gibt es ebenfalls eine kurze Wartezeit. Optisch können die CDF-Beispiele nicht überzeugen - zu kleine Schriften, pixelige Grafikdarstellungen.

Derzeit steht es für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit und funktioniert in den Browsern Firefox, Internet Explorer, Chrome, Safari und Opera. Demnächst sollen auch iOS und Android unterstützt werden.

Das Computable Document Format kann kostenlos genutzt werden, für einige Zusatzfunktionen verlangt Wolfram Research aber Lizenzgebühren. Details dazu finden sich unter wolfram.com/cdf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

tilmank 22. Jul 2011

Nicht laut aussprechen, es könnten ungewollte Assoziationen auftreten xD

Jodn 21. Jul 2011

Such am besten mal bei www.wolframalpha.com nach mathematica, dann kennst du das...

Der Kaiser! 21. Jul 2011

Benjamin_L 21. Jul 2011

Ach was, lieber noch ein proprietäres Format, bringt mehr Koh ähh Kontrolle

t_e_e_k 21. Jul 2011

is klar einfacher als html -> MUAH das behauptet nur jemand, der einen editor nutzt, der...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /