Ubisoft

Tablets gewinnen als Spieleplattform an Bedeutung

Driver San Francisco, Call of Juarez: The Cartel und Trackmania 2 Canyon sind die Toptitel von Ubisoft für das kommende Quartal. Das dürfte dynamischer werden als das vergangene, für das der Publisher solide Zahlen gemeldet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed Brotherhood
Assassin's Creed Brotherhood (Bild: Ubisoft)

Für das am 30. Juni 2011 beendete Quartal meldet Ubisoft Umsätze in Höhe von 103 Millionen Euro. Das sind 36,3 Prozent weniger als vor einem Jahr - aber angesichts des Mangels hochkarätiger Neuveröffentlichungen ist der Publisher zufrieden, zumal er ursprünglich nur mit 90 Millionen Euro gerechnet hatte. Verantwortlich für die ordentlichen Zahlen sind gute Verkäufe von Katalogtiteln, insbesondere von Assassin's Creed Brotherhood und Tanzspielen wie der Just Dance. Für das gesamte Geschäftsjahr hält Ubisoft an seiner Prognose von 1,04 bis 1,08 Milliarden Euro fest.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. Mitarbeit im IT-Support/RRZ-Serviceline
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Im Analystengespräch hat Ubi-Chef Yves Guillemot gesagt, dass sein Unternehmen angesichts des schnell wachsenden Tabletmarkts auch für diese Art von Plattform produzieren wird. In den kommenden Jahren werde es Veröffentlichungen von allen wichtigen Marken des Publishers für Tablets geben, auch von der Reihe Assassin's Creed. Dabei werde es größtenteils um Neuentwicklungen gehen, nicht nur um Portierungen.

In den kommenden Wochen will Ubisoft eine Reihe wichtiger Titel veröffentlichen. So erscheinen das Actionrennspiel Driver San Francisco, der Westernshooter Call of Juarez: The Cartel und der Rennspielbaukasten Trackmania 2 Canyon.

45 Prozent seines Umsatzes hat Ubisoft im vergangenen Quartal mit Spielen für die Xbox 360 erzielt, im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 36 Prozent. Windows-PC, Playstation 3 und Nintendo Wii haben dagegen verloren: der PC von 11 auf 7 Prozent, die PS3 von 19 auf 17 Prozent und die Wii von 27 auf 20 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /