Abo
  • IT-Karriere:

Social-Micro-Payment

Flattr bei Golem.de

Wir haben Flattr in das Kommentarsystem von Golem.de integriert, so dass gute Kommentare ab sofort "geflattrt" werden können. Das Geld fließt an die Kommentatoren. Zudem können die Signaturen von anderen Nutzern in den Kommentaren ausgeblendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommentare bei Golem.de können ab sofort geflattrt werden.
Kommentare bei Golem.de können ab sofort geflattrt werden. (Bild: Flattr)

Mit seinem Social-Micro-Payment-Dienst Flattr will The-Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde ein alternatives Bezahlsystem für Inhalte im Web schaffen. Nutzer bezahlen einen von ihnen selbst festgelegten monatlichen Betrag und können diesen im Netz verteilen. Dazu genügt ein Klick auf den Flattr-Button, der mittlerweile auf vielen deutschen Blogs zu finden ist. Am Ende des Monats wird der Gesamtbetrag dann auf die einzelnen Klicks verteilt - je häufiger ein Nutzer klickt, desto kleiner der Betrag, der für einen einzelnen Klick ausgezahlt wird. Flattr behält dabei 10 Prozent des Geldes ein, um den Betrieb der eigenen Plattform zu finanzieren.

  • Eigenes Profil aufrufen und unter "Profil ändern" den eigenen Flattr-Usernamen eintragen und ...
  • ... anschließend erhalten die eigenen Kommentare einen Flattr-Button.
Eigenes Profil aufrufen und unter "Profil ändern" den eigenen Flattr-Usernamen eintragen und ...
Stellenmarkt
  1. PPA Gesellschaft für Finanzanalyse und Benchmarks mbH, Darmstadt
  2. exali GmbH, Augsburg

Ab sofort kann Flattr auch bei Golem.de genutzt werden, und zwar in den Kommentaren: Registrierte Nutzer können ihren Flattr-Account hinterlegen (Profil -> Profil ändern -> Flattr-Benutzername). Wir binden dann einen Flattr-Button in ihre Kommentare ein. Klickt ein Flattr-Nutzer auf diesen Button, fließt das Geld direkt an den Autoren des Kommentars.

Sofern in einem Kommentar ein Flattr-Button eingebunden ist, zeigt dieser auch an, wie oft der Beitrag geflattrt wurde.

Wir verstehen die Flattr-Einbindung als ersten Schritt eines Experiments und sind gespannt, ob und wie der Dienst genutzt wird. Wer Fragen oder Probleme mit der Flattr-Integration hat, meldet sich bitte hier im Forum oder per E-Mail an redaktion@golem.de.

Signaturen ausblenden

Zudem haben registrierte Nutzer ab sofort die Möglichkeit, die Signaturen von anderen Nutzern auszublenden. Die entsprechende Einstellung kann im eigenen Profil unter "Foren-Einstellungen -> Die Signatur anderer Benutzer anzeigen" vorgenommen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 245,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

mumble 26. Jul 2011

So wird das nichts, Du hast den flattr-Button vergessen...

mumble 26. Jul 2011

Meine Güte, so gesehen darfst Du überhaupt nichts kaufen oder irgendwohin Geld spenden...

samy 25. Jul 2011

Kann ich leider nicht: "Out of means You are unable to flattr anything because you are...

bLaNG 24. Jul 2011

Warum haste dann selber Flattr aktiviert??? Das ist ja das Problem im Golem oder Heise...

bLaNG 24. Jul 2011

Ich kenne kein einziges. Revolutionaer ist es schon. Aber ich denke nicht das hier das...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /