Abo
  • Services:

Social-Micro-Payment

Flattr bei Golem.de

Wir haben Flattr in das Kommentarsystem von Golem.de integriert, so dass gute Kommentare ab sofort "geflattrt" werden können. Das Geld fließt an die Kommentatoren. Zudem können die Signaturen von anderen Nutzern in den Kommentaren ausgeblendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommentare bei Golem.de können ab sofort geflattrt werden.
Kommentare bei Golem.de können ab sofort geflattrt werden. (Bild: Flattr)

Mit seinem Social-Micro-Payment-Dienst Flattr will The-Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde ein alternatives Bezahlsystem für Inhalte im Web schaffen. Nutzer bezahlen einen von ihnen selbst festgelegten monatlichen Betrag und können diesen im Netz verteilen. Dazu genügt ein Klick auf den Flattr-Button, der mittlerweile auf vielen deutschen Blogs zu finden ist. Am Ende des Monats wird der Gesamtbetrag dann auf die einzelnen Klicks verteilt - je häufiger ein Nutzer klickt, desto kleiner der Betrag, der für einen einzelnen Klick ausgezahlt wird. Flattr behält dabei 10 Prozent des Geldes ein, um den Betrieb der eigenen Plattform zu finanzieren.

  • Eigenes Profil aufrufen und unter "Profil ändern" den eigenen Flattr-Usernamen eintragen und ...
  • ... anschließend erhalten die eigenen Kommentare einen Flattr-Button.
Eigenes Profil aufrufen und unter "Profil ändern" den eigenen Flattr-Usernamen eintragen und ...
Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen

Ab sofort kann Flattr auch bei Golem.de genutzt werden, und zwar in den Kommentaren: Registrierte Nutzer können ihren Flattr-Account hinterlegen (Profil -> Profil ändern -> Flattr-Benutzername). Wir binden dann einen Flattr-Button in ihre Kommentare ein. Klickt ein Flattr-Nutzer auf diesen Button, fließt das Geld direkt an den Autoren des Kommentars.

Sofern in einem Kommentar ein Flattr-Button eingebunden ist, zeigt dieser auch an, wie oft der Beitrag geflattrt wurde.

Wir verstehen die Flattr-Einbindung als ersten Schritt eines Experiments und sind gespannt, ob und wie der Dienst genutzt wird. Wer Fragen oder Probleme mit der Flattr-Integration hat, meldet sich bitte hier im Forum oder per E-Mail an redaktion@golem.de.

Signaturen ausblenden

Zudem haben registrierte Nutzer ab sofort die Möglichkeit, die Signaturen von anderen Nutzern auszublenden. Die entsprechende Einstellung kann im eigenen Profil unter "Foren-Einstellungen -> Die Signatur anderer Benutzer anzeigen" vorgenommen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

mumble 26. Jul 2011

So wird das nichts, Du hast den flattr-Button vergessen...

mumble 26. Jul 2011

Meine Güte, so gesehen darfst Du überhaupt nichts kaufen oder irgendwohin Geld spenden...

samy 25. Jul 2011

Kann ich leider nicht: "Out of means You are unable to flattr anything because you are...

bLaNG 24. Jul 2011

Warum haste dann selber Flattr aktiviert??? Das ist ja das Problem im Golem oder Heise...

bLaNG 24. Jul 2011

Ich kenne kein einziges. Revolutionaer ist es schon. Aber ich denke nicht das hier das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /