• IT-Karriere:
  • Services:

4 Millionen Dokumente

Aaron Swartz wegen Datendiebstahls angeklagt

Die Behörden im US-Bundesstaat Massachusetts haben Aaron Swartz wegen illegalen Herunterladens von Dokumenten angeklagt. Er soll sich Zugang zum Computernetz des MIT verschafft und über vier Millionen wissenschaftliche Dokumente aus einem Archiv kopiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aaron Swartz drohen bis zu 35 Jahre Haft.
Aaron Swartz drohen bis zu 35 Jahre Haft. (Bild: Fred Benenson/CC BY 2.0)

Aaron Swartz ist in den USA festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, sich unrechtmäßig Zugang zum Computernetz des Massachusetts Institute of Technology (MIT) verschafft und darüber Dateien heruntergeladen zu haben. Swartz ist einer der Autoren der RSS-Spezifikation 1.0 und Gründer des Unternehmens Infogami, das vom Nachrichtenaggregator Reddit übernommen wurde.

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Südwestfalen
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Der 24-Jährige soll im Keller eines MIT-Gebäudes eingebrochen sein und sich so unerlaubt Zugang zu den Computersystemen der Universität verschafft haben, erklärte die Staatsanwaltschaft in Boston. Über das MIT-Netz habe sich Swartz Zugriff auf das Archiv von JSTOR verschafft.

4 Millionen Dokumente

JSTOR betreibt ein Onlinearchiv, in dem digitalisierte akademische Fachzeitschriften gespeichert sind. Der Zugang zu den Artikeln ist kostenpflichtig, das Unternehmen arbeitet aber nicht gewinnorientiert. Swartz lud nach Angaben von JSTOR zwischen September 2010 und Januar 2011 über 4 Millionen Dokumente von dort herunter.

Der massive Datentransfer ließ die Server von JSTOR mehrfach ausfallen. Swartz sei so vorgegangen, dass die JSTOR-Systeme ihn nicht hätten erfassen können, erklärte das Archiv. Um die Downloads zu verhindern, wollten JSTOR und das MIT Swartz' Laptop sperren. Swartz habe jedoch alle diese Maßnahmen umgangen.

Keine Verbreitung über Tauschbörsen

JSTOR hat die heruntergeladenen Daten bei Swartz sicherstellen lassen. Dieser habe zudem versichert, dass er die Dokumente nicht kopiert oder über Tauschbörsen verbreitet hat. Das aber wird ihm von den Anklägern vorgeworfen.

Swartz hatte sich selbst den Behörden gestellt. Nach einer Vernehmung vor dem Bezirksgericht in Boston wurde er gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Die nächste Verhandlung ist für den 9. September 2011 vorgesehen. Im Fall einer Verurteilung drohen Swartz eine Haftstrafe bis zu 35 Jahre und eine Geldstrafe in Höhe von einer Million US-Dollar. Die US-Bürgerrechtsgruppe Demand Progress, die Swartz mitgegründet hat, hat eine Petition zur Unterstützung initiiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DER GORF 21. Jul 2011

Musstest du dafür irgendwo einbrechen oder war das alles frei verfügbar? :)

janpi3 21. Jul 2011

haha - das will ich sehen wie du einen in Amerika halb tot schlägst und eine...

Anarcho_Kommunist 21. Jul 2011

Das gute ist ja das es für jedes Problem eine Lösung gibt, für das jetzige System gibt es...

pythoneer 20. Jul 2011

Hätte er beides zeitgleich mit der eigentlichen Tat begangen sähe es wohl besser aus, ja.


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /