Abo
  • Services:

Anonplus gehackt

Türkische Cracker defacen Anonymous-Website

Eine nationalistische türkische Crackertruppe namens Akincilar hat zeitweilig die Anonymous-Website Anonplus.com entstellt. Unter der Domain will das Aktivistenkollektiv ein anonymes soziales Netzwerk errichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Akincilar verunstalteten Anonplus.com und das Anonymous-Logo.
Akincilar verunstalteten Anonplus.com und das Anonymous-Logo. (Bild: The Hacker News)

Anonplus.com wurde von Akincilar (auf Deutsch: "Die Sturmreiter") gehackt und defaced. Das Anonymous-Logo, der Anzug ohne Kopf, wurde mit einem Hundekopf und einer abwertenden Nachricht in Türkisch versehen. Frei übersetzt heißt es darin: "Das Logo passt besser zu euch. Wie könnt ihr es wagen, euch gegen die Welt aufzulehnen? Glaubt ihr wirklich, dass ihr das Osmanische Reich seid? Wir haben euch schon einmal gezeigt, dass ihr es nicht mit der Welt aufnehmen könnt und wir lehren euch, dass ihr nicht sozial sein könnt! Nun geht alle zurück in eure Hundehütte." Über dem veränderten Anonymous-Logo findet sich noch ein Hinweis auf Cyber-Warrior TIM - das Manifest extrem nationalistischer Cracker, die gegen alles Antitürkische vorgehen.

  • Akincilar entstellten Anonplus.com und auch das Anonymous-Logo. (Bild: The Hacker News)
Akincilar entstellten Anonplus.com und auch das Anonymous-Logo. (Bild: The Hacker News)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Chemnitz
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Anonymous ist erst vor wenigen Tagen gemeinsam mit türkischen Hackern gegen Websites eines türkischen Nationalisten, Kreationisten und Holocaust-Leugners vorgegangen. Vermutlich ist das auch ein Hintergrund für den Angriff auf Anonplus.com.

The Hacker News veröffentlichte einen Screenshot der entstellten Website. Mittlerweile leitet Anonplus.com nur noch auf eine nichtssagende Wikipedia-Seite weiter.

Unter Anonplus.com soll ein eigenes soziales Netzwerk von Anonymous entstehen, mit dem das Kollektiv die anonyme Kommunikation auch unter Nichtmitgliedern ermöglichen will.

Nachtrag vom 21. Juli 2011, 11:44 Uhr

Ein an Anonplus (Anon+) arbeitendes Anonymous-Mitglied hat sich zum Hack geäußert, recht deutlich geantwortet und angekündigt, dass das soziale Netzwerk umbenannt werde - da es dabei eben nicht um Anonymous gehe, sondern um freie Meinungsäußerung für alle. Offenbar hätten das nicht alle verstanden.

Allerdings ist zu bezweifeln, dass das Akincilar kümmert, da diesem türkischen Crackerteam Meinungsäußerung offenbar nur dann recht ist, wenn sie sich nicht gegen die Türkei oder erzkonservative religiöse und moralische Vorstellungen richtet.

Anonplus.com leitet mittlerweile wieder auf das Forum Anonsource Technologies weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,71€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

jow 24. Jul 2011

sorry d333wd das ist nicht das masterpasswort zum geheimen atomkraftwerk..aber vielleicht...

GodsBoss 24. Jul 2011

Du begehst den gleichen Irrtum - Atheismus ist eine Negativdefinition, es geht um...

petameter 24. Jul 2011

Mittlerweile haben wohl syirsche Assad-Sympathisanten die Seite übernommen. "Hacked by...

ChaosGeek 22. Jul 2011

Eigentlich ist beides nur ein abwertender Begriff fuer mich gewesen... aber du hast...

ck (Golem.de) 22. Jul 2011

Stimmt, das hätte auch so sein sollen. Danke für den Hinweis. Gruß Christian Klaß Golem.de


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /