Abo
  • Services:

Quartalsbericht

Intel gleicht schwache PC-Nachfrage mit Servern aus

Intel hat trotz schwächerem Umsatzwachstum bei den PC-Herstellern starke Ergebnisse vorgelegt. Der Gewinn legte auf drei Milliarden US-Dollar zu, der Umsatz erreichte eine neue Rekordmarke.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Konzernchef Paul Otellini
Intel-Konzernchef Paul Otellini (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Intel hat im zweiten Quartal 2011 einen Gewinn von drei Milliarden US-Dollar (54 Cent pro Aktie) erzielt, ein Zuwachs um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 21 Prozent auf 13 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 12,8 Milliarden US-Dollar erwartet. Damit kann Intel das fünfte Mal in Folge einen Rekordumsatz ausweisen.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Vor Übernahmekosten wäre der Gewinn von 51 Cent auf 59 Cent gestiegen. Die Analysten hatten auf der Berechnungsgrundlage 51 Cent erwartet. McAfee und Infineons Wireless Solutions trugen eine Milliarde US-Dollar bei.

"Wir haben einen bedeutenden Meilenstein im zweiten Quartal erreicht, indem wir zum ersten Mal über 13 Milliarden US-Dollar Umsatz erwirtschafteten", sagte Konzernchef Paul Otellini. Die Nachfrage der Unternehmenskunden sei gestiegen, die Anzahl der mobilen Geräte gewachsen und der stärkere Datentraffic im Internet sorgte für ein Wachstum der Rechenzentren.

Trotz schwächerem Umsatzwachstum bei den PC-Herstellern und Verschuldungskrise in Europa und den USA gab das Unternehmen einen optimistischen Ausblick für das laufende dritte Quartal. Der Umsatz werde bei 13,5 Milliarden US-Dollar bis 14,5 Milliarden US-Dollar liegen. Die Analysten hatten 13,5 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Die Analysten rechnen in diesem Jahr mit einem Umsatzwachstum des PC-Marktes von 6 Prozent. Intels Client-Sparte legte um 11 Prozent zu, während der PC-Markt unter dem Erfolg des iPads von Apple litt. Die Data-Center-Sparte Intels erzielte einen Umsatz von 2,44 Milliarden US-Dollar. Über die Hälfte des gesamten Konzernumsatzes kam aus Asien.

Intel-Chips sind in über 80 Prozent aller Computer weltweit verbaut. Im Serverbereich sind es sogar über 90 Prozent. Im Bereich mobiler Endgeräte ist Intel weniger erfolgreich. Hier dominieren ARM-Architekturen. Der Umsatz mit Atom-Prozessoren und Chipsätzen sank um 15 Prozent. Damit bekommt Intel die schwächer werdende Nachfrage der Verbraucher nach Netbooks zu spüren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 59,99€
  4. 4,95€

KnutRider 21. Jul 2011

Und noch immer sind die Auswirkungen von 10 Jahren Marktmanipulation zu spüren...

Pup 21. Jul 2011

"schwächerem Umsatzwachstum" Weniger Umsatz bedeutet pleite. Wir werden alle verhungern...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /