Abo
  • Services:

Google Maps

Mehr Städte mit 3D-Gebäuden

Google Maps zeigt nun mehr Städte mit 3D-Gebäuden. Zu den Neuzugängen zählen London, Paris und Barcelona. Außerdem wurden elf Städte in Südafrika mit 3D-Ansichten versehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Barcelona mit 3D-Gebäuden in Google Maps
Barcelona mit 3D-Gebäuden in Google Maps (Bild: Google)

Google hat die Menge der Städte mit 3D-Darstellungen in Google Maps erweitert. Nun gibt es mehr Städte, in denen sich Gebäude als 3D-Modell betrachten lassen. Damit soll die Orientierung in Städten vereinfacht werden, indem markante Gebäude in einer 3D-Darstellung erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Einige europäische Städte gibt es in Google Maps nun mit 3D-Gebäuden. Dazu zählen laut Google London, Paris, Barcelona, Stockholm und Lissabon. Außerdem stehen 3D-Ansichten in Singapur sowie Boulder in den USA zur Verfügung. Neben Johannesburg hat Google zehn weitere Städte Südafrikas mit 3D-Darstellungen versehen. Welche südafrikanischen Städte das im Detail sind, teilte Google nicht mit. Deutsche Städte mit 3D-Unterstützung kamen mit dem Update nicht dazu.

Die neuen 3D-Ansichten stehen automatisch in Google Maps sowie der Google-Maps-Webseite zur Verfügung. Eine Aktualisierung der Google-Maps-Anwendung für die Android-Plattform ist nicht erforderlich. Allerdings muss mindestens Google Maps in der Version 5.0 auf einem Android-Gerät vorhanden sein. Im Dezember 2010 wurde die entsprechende Google-Maps-Version für Android-Geräte veröffentlicht.

Besitzer eines Android-Geräts können die Kartendarstellung mit zwei Fingern kippen und drehen. Damit lässt sich die 3D-Darstellung effizienter nutzen, indem sich der Anwender virtuell zwischen den Gebäuden bewegt, als wenn er an der Stelle auf der Straße stünde. Der Google-Maps-Version für iOS fehlt diese Möglichkeit, so dass iPhone- und iPad-Besitzer davon noch nicht entsprechend profitieren können. Auf diesen Geräten sind die 3D-Gebäude zwar einigermaßen zu erkennen, der Anwender kann sich aber nicht virtuell zwischen den Gebäuden bewegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

thomas001le 20. Jul 2011

Na das ist ja toll, noch toller fänd ich es aber wenn die Straße, die es hier seit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /