Abo
  • Services:

Esa

Open-Source-Code für den Weltraum

Die europäische Weltraumbehörde Esa sucht nach Studenten, die an ihrem Summer of Code mitwirken wollen. Teilnehmer entwickeln für Projekte und werden dabei von Mentoren unterstützt - ähnlich wie beim Summer of Code von Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Esa: Open-Source-Code für den Weltraum
(Bild: Esa)

Unter dem Namen Esa Summer of Code in Space 2011 (SOCIS 2011) sucht die europäische Raumfahrtbehörde nach Studenten, die Open-Source-Software für Projekte entwickeln, die mit dem Weltraum zu tun haben. Darunter befinden sich auch die KDE-Projekte Kstars und Marble sowie das Ffmpeg-Projekt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Bis zum 27. Juli 2011 können sich Studenten für die Mitarbeit an den verschiedenen Projekten registrieren. Eine Liste der Mentoren findet sich auf den Webseiten der Esa. Die Projektarbeit beginnt am 1. August und bis zum 28. Oktober können die Projekt eingereicht werden. Welche Bezahlung die Studenten erhalten, teilte die Esa bislang nicht mit. In einer Mailingliste auf Google Groups beantworten die Veranstalter Fragen zu SOCIS.

Update vom 21. Juli 2011, 9:15 Uhr

Teilnehmer, die ein Projekt erfolgreich abgeschlossen haben und von den Mentoren positiv bewertet wurden, werden mit insgesamt 4.000 Euro entlohnt. Zu Beginn der Projektarbeit werden 1.000 Euro ausgezahlt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 12,99€

_4ubi_ 20. Jul 2011

Hättest vllt. mal den Link zu SOCIS Seite anklicken sollen ;) http://sophia.estec.esa.int...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /