Abo
  • Services:

Esa

Open-Source-Code für den Weltraum

Die europäische Weltraumbehörde Esa sucht nach Studenten, die an ihrem Summer of Code mitwirken wollen. Teilnehmer entwickeln für Projekte und werden dabei von Mentoren unterstützt - ähnlich wie beim Summer of Code von Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Esa: Open-Source-Code für den Weltraum
(Bild: Esa)

Unter dem Namen Esa Summer of Code in Space 2011 (SOCIS 2011) sucht die europäische Raumfahrtbehörde nach Studenten, die Open-Source-Software für Projekte entwickeln, die mit dem Weltraum zu tun haben. Darunter befinden sich auch die KDE-Projekte Kstars und Marble sowie das Ffmpeg-Projekt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bis zum 27. Juli 2011 können sich Studenten für die Mitarbeit an den verschiedenen Projekten registrieren. Eine Liste der Mentoren findet sich auf den Webseiten der Esa. Die Projektarbeit beginnt am 1. August und bis zum 28. Oktober können die Projekt eingereicht werden. Welche Bezahlung die Studenten erhalten, teilte die Esa bislang nicht mit. In einer Mailingliste auf Google Groups beantworten die Veranstalter Fragen zu SOCIS.

Update vom 21. Juli 2011, 9:15 Uhr

Teilnehmer, die ein Projekt erfolgreich abgeschlossen haben und von den Mentoren positiv bewertet wurden, werden mit insgesamt 4.000 Euro entlohnt. Zu Beginn der Projektarbeit werden 1.000 Euro ausgezahlt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

_4ubi_ 20. Jul 2011

Hättest vllt. mal den Link zu SOCIS Seite anklicken sollen ;) http://sophia.estec.esa.int...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /