Abo
  • Services:

Google Book Settlement

Richter setzt Parteien ein Ultimatum bis September

Bei einer Anhörung zum Google Book Settlement hat der New Yorker Richter Denny Chin den Parteien ein Ultimatum gesetzt: Zeichnet sich bei der nächsten Anhörung im September keine Lösung ab, werde er eine Entscheidung über das Abkommen zu den von Google gescannten Büchern fällen.

Artikel veröffentlicht am ,
Komplexer Sachverhalt: Google wirbt 2006 auf der Buchmesse für seine Büchersuche.
Komplexer Sachverhalt: Google wirbt 2006 auf der Buchmesse für seine Büchersuche. (Bild: Ralph Orlowski/Getty Images)

Der New Yorker Richter Denny Chin hat den gegnerischen Parteien im Streit um das Google Book Settlement ein Ultimatum gesetzt. Wenn sie sich auf keine Lösung einigen könnten, werde er entscheiden, berichtet das US-Branchenblatt Publishers Weekly.

Mehr Zeit

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin

Die Beteiligten waren am Dienstag zu einer Anhörung vor dem New Yorker Bezirksgericht erschienen, um über den gegenwärtigen Stand der Verhandlungen zu berichten. Dabei haben sie Chin erneut um mehr Zeit gebeten.

Anders als bei früheren Statustreffen reagierte der Richter dieses Mal ungehalten: Er sei besorgt über den langsamen Fortschritt in dem Verfahren um die von Google gescannten Bücher, das sich inzwischen seit sechs Jahren hinzieht. Chin hat beiden Parteien bis zum 15. September Zeit gegeben. Sollten sie bis dahin keine Einigung gefunden haben oder eine solche zumindest nicht in Sicht sein, werde er ein Urteil fällen, sagte der Richter.

Abkommen über gescannte Bücher

Chin hatte im März 2011 erst das sogenannte Amended Settle Agreement abgewiesen, das eine Überarbeitung des Google Book Settlement darstellte. In dieser 2008 geschlossenen außergerichtlichen Einigung hatten Autoren und Verleger mit Google Regeln festgelegt, nach denen Google die gescannten Bücher nutzen darf.

Das Google Book Settlement hat weltweit Proteste ausgelöst. Zu den Kritikern gehörten unter anderem die Bundesregierung und das US-Justizministerium. Das Abkommen räume Google praktisch ein Monopol über alle Bücher ein, an denen keine Rechte geltend gemacht werden.

Widerspruch oder Zustimmung

Ein weiterer strittiger Punkt ist der Umgang mit Büchern, deren Urheberrechtsschutz noch nicht abgelaufen ist, die aber im Handel nicht mehr erhältlich sind: Google wollte durchsetzen, dass Rechteinhaber einer digitalen Nutzung der vergriffenen Bücher widersprechen müssen (Opt-out). Die Gegner hingegen wollen eine Opt-in-Regelung, also dass die Rechteinhaber der Nutzung explizit zustimmen müssen. Auch Chin bevorzugt eine Opt-in-Regelung, der Google jedoch nicht zustimmen will.

Diese Lösung bevorzuge auch der US-Schriftstellerverband Authors Guild, sagte dessen Anwalt Michael Boni. Beide Seiten träfen sich zwar regelmäßig und hielten Telefonkonferenzen ab, aber sie seien noch nicht ganz dort angekommen. Es sei ein komplexer Sachverhalt, der zu klären sei, aber es werde versucht, den Fall mit einer Opt-in-Regelung beizulegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

anoguy1986 20. Jul 2011

Das sind Dinosaurier, Menschen, über die man in 100 Jahren lachen wird.


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /