Abo
  • Services:

27 Zoll

Apple stellt Thunderbolt-Display vor

Passend zum neuen Mac Mini und Macbook Air kündigt Apple ein erstes Thunderbolt-Display an. Das 27-Zoll-Display wird über die neue, von Intel entwickelte Schnittstelle angeschlossen und bietet seinerseits Anschlüsse für Gigabit-Ethernet, Firewire 800, USB 2.0 und Thunderbolt.

Artikel veröffentlicht am ,
Thunderbolt-Display
Thunderbolt-Display (Bild: Apple)

Eine Mischung aus Display und Dockingstation, so beschreibt Apple sein neues Thunderbolt-Display mit einer Diagonalen von 27 Zoll. Mit nur einem Kabel können Nutzer einen Thunderbolt-fähigen Mac an das 27-Zoll-Apple-Thunderbolt-Display anschließen und so auf dessen Facetime-Kamera, Mikrofon und Lautsprecher sowie Gigabit-Ethernet, Firewire 800, USB 2.0 und Thunderbolt-Anschlüsse zugreifen. Bis zu fünf Thunderbolt-Geräte lassen sich an das Display anschließen.

  • Thunderbolt-Display (Bild: Apple)
  • Thunderbolt-Display (Bild: Apple)
  • Thunderbolt-Display (Bild: Apple)
  • Thunderbolt-Display (Bild: Apple)
Thunderbolt-Display (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

Für den Betrieb an einem Macbook verfügt das Display zudem über einen Magsafe-Anschluss, mit dem ein Macbook Pro oder Macbook Air mit Strom aufgeladen werden kann.

Apple setzt dabei ein IPS-Panel mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln ein, das einen Betrachtungswinkel von 178 Grad erreichen soll. Die Helligkeit gibt Apple mit 375 cd/qm an, der Kontrast soll bei 1.000:1 und die Reaktionszeit bei 12 ms liegen.

Während aber die neuen Mac Minis und das Macbook Air mit Thunderbolt-Schnittstelle ab sofort zu haben sind, müssen Apple-Nutzer auf das neue Thunderbolt-Display noch warten. Es soll in den kommenden 60 Tagen für 999 Euro erhältlich sein, verspricht Apple. Der Anschluss an den Rechner ist ausschließlich per Thunderbolt möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

stoneburner 24. Jul 2011

das panel ist ident, nur bei apple led beleuchtet und bei dell "konventionell" ich hab...

velo 22. Jul 2011

Bei den Macbooks steht ja eine Maximalaufloesung in der Beschreibung. Die wuerde dann...

petergriffin 21. Jul 2011

aber wenn ich richtig Informiert bin ist thunderbolt nicht gleich thunderbolt und daher...

wir beide und ich 21. Jul 2011

Du solltest mal auf "Ansicht wechseln" klicken. Dann fällt es leichter, auf das richtige...

JeanClaudeBaktiste 21. Jul 2011

ist das nicht die tonalität von apple usern?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /