Speichersystem

Dritte Generation von IBMs XIV-Storage-System

IBM hat eine neue Generation des XIV-Speichersystems angekündigt. Die mittlerweile dritte Generation des XIV-Storage-Systems setzt auf eine neue Gridarchitektur, um hohe Leistung zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Storage-System XIV
IBMs Storage-System XIV (Bild: IBM)

IBMs XIV bietet in der dritten Generation eine automatische Datenplatzierung, die es dem System ermöglicht, sich selbst zu optimieren, wenn sich Workloadanforderungen ändern. Eine einfach einsetzbare Virtualisierung und modernes Thin-Provisioning sollen für eine hohe Systemauslastung ohne Beeinträchtigung der Leistung sorgen. Laut IBM soll das neue System bis zu viermal schneller sein als sein Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. Leiter HR - IT (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
Detailsuche

IBM übernahm das XIV-Speichersystem im Jahr 2008. Nun kommt die dritte Generation des Systems auf den Markt. Sie bietet neue Infiniband-Interconnects für geringe Latenz und erhöhte Gesamtleistung und verspricht eine verbesserte sowie zentrale Administration mehrerer XIV-Systeme. Im kommenden Jahr will IBM das System um eine SSD-Caching-Schicht erweitern, die bis zu 7,5 TByte Daten zwischenspeichern kann.

Gespeichert wird auf SAS-Festplatten mit 1 oder 2 TByte Kapazität, wobei das System mit 72 bis 180 Platten bestückt werden kann. Zudem können bis zu 60 Prozessoren und 360 GByte RAM verbaut werden. Für die Außenanbindung gibt es 24 Fibre-Channel-Ports mit 8 GBit/s sowie maximal 22 Gigabit-Ethernet-Ports für iSCSI.

Ausgefallene Platten mit 2 TByte soll es in 60 Minuten wiederherstellen, ohne dabei an Leistung einzubüßen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /