Lebensmittelklarheit.de

Ministerin Ilse Aigner eröffnet Verbraucherschutzportal

Lebensmittelklarheit.de ist ein Website, die sich mit der Aufmachung und Kennzeichnung von Lebensmitteln befasst. Dort können sich Verbraucher informieren und Produkte, die ihnen merkwürdig vorkommen, melden. Gegner befürchten, die Website werde zu einem Pranger für Produkte und Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Umstrittenes Projekt zur Lebensmittelkennzeichnung: Ministerin Ilse Aigner
Umstrittenes Projekt zur Lebensmittelkennzeichnung: Ministerin Ilse Aigner (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Am heutigen 20. Juli 2011 hat Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) das Verbrauchschutzportal Klarheit und Wahrheit bei der Aufmachung und Kennzeichnung von Lebensmitteln freigeschaltet. Das Angebot ist von der Verbraucherzentrale Hessen aufgebaut worden. Ziel ist, Verbraucher besser über Lebensmittel und ihre Zutaten aufzuklären.

Produkte melden

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. IT-Specialist / Software Developer for Navcast (m/f/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Auf der Site können Verbraucher Informationen über die Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln abrufen. In einem Forum, das von den Verbraucherzentralen moderiert wird, sollen sie über Themen rund um die Lebensmittelkennzeichnung diskutieren. Haben sie den Eindruck, auf einer Verpackung werden irreführende Angaben über ein Produkt gemacht, können sie dieses über ein Formular melden. Die Verbraucherzentrale will dann Händler und Hersteller kontaktieren und diesen die Möglichkeit gegen, sich zu Vorwürfen zu äußern und etwas an dem Produkt zu ändern.

Start für Lebensmittelklarheit.de sollte ursprünglich im März 2011 sein. Er wurde jedoch mehrfach verschoben. Das Formular, über das Nutzer Lebensmittel melden können, ist aber schon eine Weile online. Darüber seien schon rund 200 Beschwerden eingegangen, sagte Hartmut König, Projektleiter bei der hessischen Verbraucherschutzzentrale, dem ZDF.

Umstrittenes Projekt

Das Projekt ist umstritten. Kritik kommt sogar aus der Koalition: "Frau Aigner transportiert mit dem Portal die Ängste der Verbraucher vor Lebensmitteln", sagte Michael Goldmann, FDP-Abgeordneter und Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Bundestages, der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So befürchten Lebensmittelhersteller, das Portal könne zu einem Pranger werden, sagte Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, der NOZ. Es sei positiv, dass sich Nutzer über die Kennzeichnung von Lebensmitteln und mögliche Täuschungen informieren können. Dass auf der Seite aber Produkte mit Marke sowie Name von Hersteller und Händler genannt werden, hält Horst für untragbar. "Das ist ein Pranger, um Ware zur Schau zu stellen, die rechtlich in Ordnung ist."

Verbraucherschützer König will die Kritik, das Portal sei ein Onlinepranger, nicht gelten lassen. Produktnamen und -hersteller würden nur genannt, wenn wirklich "eine Täuschungsabsicht vorhanden" sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dumdideidum 21. Jul 2011

Es ist eben nicht jeder für sich selbst verantwortlich. Denn wenn jeder mit klarem...

jaakon 20. Jul 2011

@Enyaw: Nö, die gehen dich gar nix an :) @ww: Das ist korrekt. Für Lebensmittelklarheit...

madMatt 20. Jul 2011

Da bin ich anderer Meinung. Denn dann ist wieder die Frage wer die Produkte einstuft und...

watcher 20. Jul 2011

Sofern diese als Lebensmittel zu bezeichnen sind, ja. ;) Natürlich beschäftigt sich das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /